Eiskalter Mordanschlag? Irre Wendung nach Reiterhof-Brand

Gelnhausen - Eiskaltes Kalkül statt tragischem Unglück? Im Fall eines verheerenden Brandes auf einem Reiterhof Mitte August scheint sich diese Vermutung mittlerweile zu bestätigen.

Die Flammen schlugen meterhoch in den Nachthimmel und konnten nur schwer gebändigt werden.
Die Flammen schlugen meterhoch in den Nachthimmel und konnten nur schwer gebändigt werden.  © 5vision.media

In der Nacht auf den 15. August kam es auf dem Hofgut "Kaltenborn" nahe dem südosthessischen Gelnhausen im Main-Kinzig-Kreis zu einem massiven Brand in einem Wohngebäude aus dem 17. Jahrhundert. Infolge dessen wurde tagelang nach einer vermissten Bewohnerin gesucht. Jetzt verkündeten Polizei und Staatsanwaltschaft eine irre Wendung.

Denn gegen die 55-jährige Frau besteht nun der Verdacht der schweren Brandstiftung sowie des versuchten heimtückischen Mordes. Wie am Mittwoch, rund anderthalb Wochen nach dem Feuer, durch die Aufklärungsarbeit der Brandermittler bekannt wurde, fanden die Flammen ihren Ursprung in der Wohnung der 55-Jährigen.

Zudem konnten die Ordnungshüter ergründen, dass von der mutmaßlichen Brandstifterin sowie ihrem Auto und ihren beiden Hunden kurz nach Ausbruch des Feuers bereits jede Spur fehlte. Anstatt wie zuvor vermutet in ernsthafter Gefahr zu sein, hatte sich die 55-Jährige in der Folge in die Schweiz abgesetzt, konnte dort aber von den Ermittlern im Kanton Graubünden ausfindig gemacht und bereits am Dienstag verhaftet werden.

Nordmanntannen für 1200 Euro geklaut: Diebe brechen beim Weihnachtsbaum-Verkauf ein
Polizeimeldungen Nordmanntannen für 1200 Euro geklaut: Diebe brechen beim Weihnachtsbaum-Verkauf ein

Dem mutmaßlich von ihr verursachten Brand, der einen Gesamtschaden von rund 1,5 Millionen Euro zur Folge hatte, hätten gleich mehrere ihrer Mitbewohner zum Opfer fallen können. Jedoch konnten sich alle in dem historischen Gebäude befindlichen Personen aus eigener Kraft aus dem Flammen-Inferno retten.

Brandstiftung von langer Hand geplant? Tatverdächtige 55-Jährige in der Schweiz festgenommen

Dennoch blieben auch zum jetzigen Zeitpunkt noch einige Fragen offen. So sind die genauen Hintergründe, die zur Brandstiftung führten, genauso unbekannt wie der genaue Ablauf der Tat.

Die 55-Jährige schweigt derzeit noch zu den Vorwürfen. Ihre Auslieferung nach Deutschland soll wohl in wenigen Wochen über die Bühne gehen.

Titelfoto: 5vision.media

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: