Horror-Reise: Bus fährt drei Tage am Stück durch, Passagiere in Sorge

Grünstadt - Diese Busreise werden die Passagiere eines Reisebusses, der am Freitag in Rheinland-Pfalz einer Polizeikontrolle unterzogen wurde, so schnell nicht wieder vergessen. Denn in diesem Fall bangten die Reisenden an Bord des Doppeldeckers, der satte drei Tage am Stück pausenlos unterwegs war, wahrhaft um ihre Gesundheit.

Sage und schreibe drei Tage am Stück war der Reisebus in Richtung Paris unterwegs.
Sage und schreibe drei Tage am Stück war der Reisebus in Richtung Paris unterwegs.  © Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße

Doch was war genau geschehen? Um 6 Uhr am Freitagmorgen meldete sich ein besorgter Bürger bei der zuständigen Leitstelle der Polizei.

Kurz zuvor hatte er noch seinerseits ein Telefonat mit einem Bekannten geführt, der berichtete, dass er bereits seit drei Tagen ohne Pause in einem Reisebus sitzen würde und sich mittlerweile ernsthafte Sorgen um seine Gesundheit machen würde.

Nach intensiver Fahndung gelang es der Autobahnpolizei das gemeldete Gefährt auf der Autobahn 6 in Fahrtrichtung Kaiserslautern ausfindig zu machen und schließlich für eine Kontrolle auf den Autohof in Grünstadt (Landkreis Bad Dürkheim) zu lotsen.

Mann belästigt Frauen in Zug: Dann verletzt er andere Reisende
Polizeimeldungen Mann belästigt Frauen in Zug: Dann verletzt er andere Reisende

Im Rahmen der ausgiebigen Kontrolle des Busses sowie der insgesamt 74 Insassen - darunter drei Fahrer - wurde schnell klar, dass die Lenker tatsächlich immens mit ihren Lenkzeiten betrogen und die vorgeschriebenen Pausen trotz Eintragung nicht eingehalten hatten. Zudem besaß einer von ihnen keine notwendige Lizenz für den Linienverkehr.

Neben eröffneten Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde die Weiterfahrt umgehend untersagt. Doch nicht nur die Fahrer hatten es faustdick hinter den Ohren, wie Sandra Giertzsch, Sprecherin der Polizeiautobahnstation Ruchheim, wenige Stunden nach der Kontrolle berichtete.

Reisebus nach Paris drei Tage ohne Pause unterwegs: Passagier ruft Bekannten telefonisch um Hilfe

In dem Reisebus, der wohl aus dem Ausland kommend über Paris in Richtung Lissabon unterwegs war, saßen auch zwei per Haftbefehl gesuchte Fahrgäste. Eine Frau (40) wurde aufgrund einer nicht gezahlten Geldstrafe in Höhe von 500 Euro direkt mit in Richtung Gefängnis abtransportiert.

Ein 21-jähriger Mann kam aufgrund des illegalen Aufenthalts in Deutschland in die Obhut des zuständigen Ausländeramtes.

Titelfoto: Polizeidirektion Neustadt/Weinstraße

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: