Massenkarambolage auf A60: Mehrere Verletzte und Vollsperrung

Mainz - Heftige Unfallserie! Am Montagabend kam es auf der A60 bei Mainz zu einer Massenkarambolage, bei der mehrere Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Ein Auto wurde bei der Massenkarambolage auf der A60 in den Straßengraben geschleudert.
Ein Auto wurde bei der Massenkarambolage auf der A60 in den Straßengraben geschleudert.  © Feuerwehr Mainz

Laut einer Pressemitteilung der örtlichen Feuerwehr gestaltete sich die Einsatzlage beim Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte äußerst unübersichtlich. Gleich mehrere Fahrzeuge verunfallten auf der Autobahn. Zudem befanden sich einige Fahrzeuge im Graben neben der Fahrbahn.

Ein Auto, in dem zunächst vier Personen eingeschlossen waren, wurde im Graben hinter der Leitplanke gefunden. Glücklicherweise wurden die verunfallten Personen bereits vor dem Eintreffen der Rettungskräfte durch Ersthelfer professionell betreut.

Die Feuerwehr befreite die Personen aus dem Fahrzeug und übergab sie anschließend an den Rettungsdienst. Aufgrund der Beteiligung weiterer Fahrzeuge an dem Massen-Crash mussten mehrere Personen noch an der Unfallstelle betreut werden. Dies übernahm zunächst die Feuerwehr, später dann die sogenannte Schnelleinsatzgruppe Betreuung.

Eingestiegen, losgefahren! Diebesbande stiehlt Zustellfahrzeug mit mehr als 100 Paketen
Polizeimeldungen Eingestiegen, losgefahren! Diebesbande stiehlt Zustellfahrzeug mit mehr als 100 Paketen

Trotz der heftigen Kollisionen wurde glücklicherweise niemand schwerwiegend verletzt. Vier der beteiligten Personen wurden jedoch vorsorglich in umliegende Krankenhäuser gebracht. Während der Bergung der insgesamt zehn verunfallten Fahrzeuge sicherten Feuerwehr und Polizei die Einsatzstelle ab.

A60 voll gesperrt: Polizei ermittelt genaue Unfallursache

Insgesamt sollen zehn Fahrzeuge an dem Massen-Crash auf der A60 bei Mainz beteiligt gewesen sein.
Insgesamt sollen zehn Fahrzeuge an dem Massen-Crash auf der A60 bei Mainz beteiligt gewesen sein.  © Feuerwehr Mainz

Wegen der Massenkarambolage musste die A60 in Fahrtrichtung Bingen für etwa eine Stunde vollständig gesperrt werden. Neben der Berufsfeuerwehr Mainz waren auch die Freiwillige Feuerwehr Finthen, der Rettungsdienst sowie die Autobahnpolizei im Einsatz.

Die genaue Ursache des Unfalls ist derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die einsetzende Glätte durch die Witterungsbedingungen eine Rolle spielte.

Titelfoto: Feuerwehr Mainz

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: