"Kuschelige Fahrt": Polizei muss ausgebüxte Schafe im Streifenwagen transportieren

Sulzbach/Eschborn - In der Nacht zum heutigen Donnerstag waren die Beamtinnen und Beamten der Polizeistation Eschborn (Main-Taunus-Kreis) mit "Schäfchenzählen" beschäftigt - allerdings auf andere Art, als man dies jetzt vermuten würde.

Weil es keine kurzfristige Alternative gab, wurden die Schafe eben mit dem Mercedes Vito der Polizei transportiert.
Weil es keine kurzfristige Alternative gab, wurden die Schafe eben mit dem Mercedes Vito der Polizei transportiert.  © Polizei Westhessen

Die Polizei Westhessen berichtete über den ungewöhnlichen Einsatz unter anderem auf Instagram. Was also genau war passiert?

In den frühen Morgenstunden hatten die Polizisten einen Notruf erhalten: Im benachbarten Sulzbach hatten Zeugen Schafe auf den Bahngleisen gesichtet, was natürlich eine Gefahr sowohl für die Tiere als auch für den Bahnverkehr bedeutete.

Also machte sich eine Streife auf, um die Sache in Augenschein zu nehmen. Tatsächlich: Auf den Gleisen standen mehrere Schafe. Laut Polizei sei das "Schäfchenzählen" recht schnell gegangen. Drei Exemplare wurden ausgemacht.

Wie locker sitzt der Taser? So oft griff die Polizei zur umstrittenen Distanzwaffe
Polizeimeldungen Wie locker sitzt der Taser? So oft griff die Polizei zur umstrittenen Distanzwaffe

Jetzt war nur die Frage, wohin mit den Tieren? Kurzerhand packte man die Schafe in den Sitzraum des Dienstwagens - eines glücklicherweise geräumigen Mercedes Vito.

Das nächste Problem: Niemand vermisst die entlaufenen Schafe

Zwischenzeitlich wurden die Schafe in einem Abstellraum untergebracht. Dann erklärte sich einer der kontaktierten Schäfer bereit, die Tiere bei sich unterzubringen, bis der Besitzer gefunden ist.
Zwischenzeitlich wurden die Schafe in einem Abstellraum untergebracht. Dann erklärte sich einer der kontaktierten Schäfer bereit, die Tiere bei sich unterzubringen, bis der Besitzer gefunden ist.  © Polizei Westhessen

Mit der tierischen Ladung sei es in einer "wortwörtlich kuscheligen Fahrt" zurück zur Polizeistation gegangen, wo dann allerdings weiter improvisiert werden musste.

Die Beamten parkten aus mehreren Streifenwagen eine "Wagenburg" zusammen, in deren Mitte dann die Schafe freigelassen und mit Wasser und Nahrung versorgt wurden. Dann wurden sie vorübergehend in einem Abstellraum untergebracht.

Anschließend ging man daran, den Besitzer der Tiere ausfindig zu machen. Was gar nicht so einfach war, da aufgrund der frühen Uhrzeit die entsprechenden Auskunftsstellen nicht besetzt waren.

KZ-Gedenkstätten beklaut: Sind die Diebe Trophäensammler?
Polizeimeldungen KZ-Gedenkstätten beklaut: Sind die Diebe Trophäensammler?

Wie die Polizei weiter via Instagram berichtet, versuchten die Beamten, die Landwirte und Schäfer in der Umgebung telefonisch zu kontaktieren. Allerdings vermisste keiner von ihnen drei Schafe.

Schließlich habe einer der Schäfer angeboten, die Tiere bei sich unterzubringen, bis der Besitzer ausfindig gemacht werden kann.

Nach ihrem ereignisreichen Nachtdienst seien die Beamtinnen und Beamten schließlich "zufrieden ins Bett gefallen", um dort "nun endlich wirklich mit dem Schafezählen zu beginnen".

Titelfoto: Polizei Westhessen

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: