Polizei-Schlag in Unterfranken wegen Böller-Hinterhalt an Silvester

Würzburg/Landkreis Main-Spessart - Unter Federführung der Kripo Würzburg rückte die Polizei in den Morgenstunden des heutigen Mittwochs zu einem koordinierten Schlag im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart aus.

In den Morgenstunden des heutigen Mittwochs rückten Polizisten in einer koordinierten Aktion aus. (Symbolbild)
In den Morgenstunden des heutigen Mittwochs rückten Polizisten in einer koordinierten Aktion aus. (Symbolbild)  © Montage: TV7News/dpa, Sebastian Gollnow/dpa, Andreas Arnold/dpa

Hintergrund sind Ermittlungen wegen eines Hinterhalts, in den in der Silvesternacht eine Polizeistreife gelockt worden war.

Die Beamten wurden massiv mit Böllern und Raketen angegriffen!

Fünf Wohnungen von Beschuldigten wurden durchsucht. Dabei konnten laut einem Sprecher "umfangreiche Beweismittel" ebenso sichergestellt werden wie Einhandmesser, Teleskopschlagstöcke, Pyrotechnik und "geringe Mengen an Cannabis".

Hakenkreuze und Hitler-Bärtchen: Ehemalige Grundschule übel zugerichtet
Polizeimeldungen Hakenkreuze und Hitler-Bärtchen: Ehemalige Grundschule übel zugerichtet

Die Ermittlungen richten sich gegen Jugendliche aus dem Landkreis Main-Spessart, die im Verdacht stehen, an einer Attacke gegen einen Streifenwagen und dessen Besatzung in der Silvesternacht beteiligt gewesen zu sein.

In der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar war gegen 0.40 Uhr ein Notruf wegen einer angeblichen Schlägerei in der Bronnbacher Straße in Marktheidenfeld bei der Polizei eingegangen.

Eine Streife rückte sofort aus, doch die Beamten mussten vor Ort feststellen, dass sie in einen regelrechten Hinterhalt gelockt worden waren: Eine Schlägerei gab es nicht, doch das Auto und seine Besatzung wurden "gezielt mit Feuerwerkskörpern beworfen und beschossen".

Böller-Attacke gegen Polizei in Marktheidenfeld in der Silvesternacht

Die Polizisten gingen mit Pfefferspray gegen die Angreifer vor, ein 17-Jähriger wurde festgenommen und verletzte dabei zwei Polizeibeamte leicht.

Die Ermittler vermuten, dass die Attacke in der Silvesternacht mit der Verhaftung eines 19-Jährigen am 30. Dezember in Marktheidenfeld zusammenhängt. Bei dieser Verhaftung, die sich ebenfalls in der Bronnbacher Straße abspielte, war es zu verbalen Anfeindungen gegen die Polizisten durch eine Gruppe von rund zehn Jugendlichen gekommen, die sich mit dem 19-Jährigen solidarisierten.

Die Ermittlungen zu der Böller-Attacke in der unterfränkischen Stadt Marktheidenfeld dauern an.

Titelfoto: Montage: TV7News/dpa, Sebastian Gollnow/dpa, Andreas Arnold/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: