Tierischer Einsatz für die Polizei endet mit "vorläufiger Festnahme": Der "Täter" ist ein Ziegenbock!

Troisdorf - Die Polizei in Troisdorf (Rhein-Sieg-Kreis) wurde am Sonntag zu einem tierischen Einsatz alarmiert: Auslöser war ein "verdächtiger" Ziegenbock.

Der Ziegenbock wurde vorläufig festgenommen und kam kurzzeitig in Haft.
Der Ziegenbock wurde vorläufig festgenommen und kam kurzzeitig in Haft.  © Polizei Rhein-Sieg-Kreis

Einen derartigen Einsatz erleben die Beamten wohl auch nicht alle Tage!

Wie ein Polizeisprecher berichtete, waren die Kräfte am Morgen gegen 9.40 Uhr zu einem Waldgebiet nahe der Troisdorfer Innenstadt gerufen worden, nachdem eine Zeugin dort einen "äußerst verdächtige[n] Ziegenbock" beobachtet hatte.

Da nicht klar gewesen sei, was das Tier im Schilde geführt haben könnte, verfolgte die Frau den Bock zunächst zu Fuß bis zum Aggerstadion, wo sie dann auf die alarmierten Beamten traf. Die Kräfte versuchten sich dem Vierbeiner daraufhin vorsichtig zu nähern, doch der war offensichtlich nicht bereit, mit der Polizei in Kontakt zu treten.

Lange Blutspur vor Schulgelände: Polizei verfolgt die Fährte zurück
Polizeimeldungen Lange Blutspur vor Schulgelände: Polizei verfolgt die Fährte zurück

"Nach einigen gütlichen Versuchen seitens der Beamten, herauszufinden, um wen es sich bei dem polizeilichen Gegenüber handelt und was denn dessen Absichten wären, verstrickte sich der Ziegenbock zunächst in Widersprüche und reagierte zunehmend unmutig", schilderte der Sprecher den weiteren Verlauf des Einsatzes, ehe das Tier zum Gegenschlag ausholte!

So trat der Bock einer Beamtin gegen ihr Bein und schubste ihren Kollegen obendrein mit seinem Gehörn, was "natürlich entsprechende hoheitliche Gegenmaßnahmen" auslöste, wie es hieß.

Polizei führt Ziegenbock ab und übergibt ihn dem Halter

"Dem Bock wurde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und bestehender akuter Fluchtgefahr die vorläufige Festnahme eröffnet, was das Tier nur mit mäßiger Begeisterung quittierte", berichtete der Sprecher weiter.

Sein Protest nützte dem Vierbeiner jedoch nichts, denn schließlich wurde er doch von den Beamten "abgeführt" und vorübergehend auf dem benachbarten Schulgelände eingesperrt.

Mithilfe des Kreisveterinäramtes konnten die Beamten letztlich auch den Halter des Tieres ausfindig machen, der kurze Zeit später vor Ort erschien und den Ziegenbock wieder in seine Obhut nahm.

Titelfoto: Polizei Rhein-Sieg-Kreis

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: