Menschen "unter lebensbedrohlichen Umständen" eingeschleust: Razzien in Görlitz und Leipzig

Leipzig/Görlitz - Die Bundespolizei ist am Donnerstagmorgen gegen eine mutmaßliche Schleuserbande vorgegangen.

Ein 24-Jähriger wurde bei der Razzia festgenommen.
Ein 24-Jähriger wurde bei der Razzia festgenommen.  © Danilo Dittrich

In Leipzig wurden zwei und in Görlitz eine Wohnung durchsucht, wie ein Sprecher der Bundespolizei auf Anfrage mitteilte. Ermittelt wird wegen des Verdacht der banden- und gewerbsmäßigen Einschleusung unter lebensbedrohlichen Umständen gegen zwei 23 und 24 Jahre alten Männer und eine 21 Jahre alte Frau.

Sie stehen unter dem Verdacht, seit August vergangenen Jahres in mindestens fünf Fällen 174 Personen auf Ladeflächen in Transportern und Kleinlastwagen nach Deutschland eingeschleust zu haben.

"Die Menschen waren auf den verschlossenen Ladeflächen dicht gedrängt und wegen der Luftknappheit herrschte Lebensgefahr", wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte.

Kampf gegen Kinderpornografie: Durchsuchungen in Landkreisen Dachau und Starnberg!
Razzia Kampf gegen Kinderpornografie: Durchsuchungen in Landkreisen Dachau und Starnberg!

Im Zuge der Maßnahme in Görlitz wurde ein 24-Jähriger festgenommen, bei dem ein Haftbefehl vollstreckt wurde.

Die Razzien fanden in Leipzig und Görlitz statt.
Die Razzien fanden in Leipzig und Görlitz statt.  © Danilo Dittrich

Bei den Durchsuchungen wurde Beweismaterial wie Handys und andere Datenträger sichergestellt. Diese sollen nun ausgewertet werden.

Titelfoto: Danilo Dittrich

Mehr zum Thema Razzia: