Ulla L. (†15) 1985 tot aufgefunden: Kommt die Polizei ihrem Mörder jetzt auf die Spur?

Hannover - Die Polizei erhofft sich jetzt durch eine Plakat- und Flyeraktion neue Hinweise auf den ungelösten Mordfall der Ulla L. (†15).

1985 kam die gerade einmal 15-jährige Ulla L. ums Leben.
1985 kam die gerade einmal 15-jährige Ulla L. ums Leben.  © Polizeidirektion Hannover

Durch die Aktion am Mittwoch wie auch am Donnerstag möchte die Polizei im Einzugsbereich Burgwedel und Isernhagen neue Ermittlungsansätze im Fall der damals 15-jährigen Schülerin Ulla L. erhalten.

Zusätzlich werden 5000 Euro für sachdienliche Hinweise ausgelobt, die zur Ermittlung oder Ergreifung der oder des Täters führen, teilte die Polizei am Montag mit.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde Ulla am frühen Abend des 23. Januar 1985 zuletzt lebend gesehen. Daraufhin verschwand die Jugendliche spurlos.

Neue DNA-Spuren: Polizei rollt 26 Jahre alten Mordfall neu auf
Ungeklärte Kriminalfälle Neue DNA-Spuren: Polizei rollt 26 Jahre alten Mordfall neu auf

Am 10. Februar desselben Jahres gegen 16.45 Uhr entdeckten zwei Spaziergängerinnen dann den unbekleideten Leichnam von Ulla.

Der Fundort befand sich in der Gemarkung Fuhrberg, einem Waldstück des sogenannten "Sprillgeheges" im Jagen 230, an der Landesstraße 381 zwischen Großburgwedel und Fuhrberg, so die Polizei weiter.

Ein Pullover spielte eine zentrale Rolle

Wenige Tage zuvor, am 2. Februar, wurden gegen 17.30 Uhr in dem angrenzenden Wald westlich des Parkplatzes "Sprillgehege" Bekleidungsstücke aufgefunden, die der vermissten Schülerin im Nachhinein zugeordnet werden konnten.

Eine zentrale Rolle bei den damaligen Ermittlungen spielte ein rotes Sweatshirt "Boston College", das dem Opfer gehört hatte, aber nach dessen Verschwinden von einem der damaligen Tatverdächtigen getragen worden war, berichtete die Polizei über den sogenannten Cold Case. Dieses Sweatshirt war zusammen mit Ullas anderen Bekleidungsstücken aufgefunden worden.

Der Verdacht gegen den damaligen Tatverdächtigen erhärtete sich jedoch nicht, weshalb der Mordfall bis heute als ungelöst gilt.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst der Polizei Hannover unter der Telefonnummer 0511/1095555 in Verbindung zu setzen.

Titelfoto: Polizeidirektion Hannover

Mehr zum Thema Ungeklärte Kriminalfälle: