Vermisster 30-Jähriger tot aus Havel geborgen

Berlin - Die Polizei sucht mit Fotos nach einem vermissten 30-Jährigen aus Berlin-Spandau.

Mit diesen Fotos erhoffte sich die Polizei Berlin Hinweise aus der Bevölkerung.
Mit diesen Fotos erhoffte sich die Polizei Berlin Hinweise aus der Bevölkerung.  © Polizei Berlin

Der 30-Jährige sei zuletzt am 6. Februar 2021 im Sophienwerderweg gesehen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nach Hause ist er nach Angaben der Beamten jedoch nicht mehr gekommen.

Am Tag seines Verschwindens habe der 1,70 Meter große Mann eine Jacke und Schuhe in Schwarz sowie Hose und Pullover in Grau getragen.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer hat den Vermissten seit dem 6. Februar 2021 gesehen?
  • Wer kann Hinweise zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort geben?

Hinweise nimmt die Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 912444, per E-Mail an LKA124Hinweise@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Update, 17. März, 17 Uhr: Vermisster tot aufgefunden

Wie die Polizei mitteilte, wurde der vermisste 30-Jährige am Mittwochmittag in Berlin-Spandau in der Nähe der Dischingerbrücke tot aus der Havel geborgen. Weitere Angaben machte die Behörden zunächst nicht.

Die Polizei ermittelt zu den genauen Umständen und der Todesursache.

Titelfoto: Polizei Berlin

Mehr zum Thema Vermisste Personen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0