Ex-Freund verfolgt 23-Jährige und sticht auf sie ein - Polizei fasst Verdächtigen in anderer Stadt

Köln - Nachdem eine 23-Jährige am Freitag im Kölner Veedel Ehrenfeld mehrere Stichverletzungen erlitten hatte, konnte die Polizei am heutigen Sonntag einen Verdächtigen festnehmen.

Eine Mordkommission der Kölner Polizei soll nun die Fahndung nach dem Täter leiten. (Symbolbild)
Eine Mordkommission der Kölner Polizei soll nun die Fahndung nach dem Täter leiten. (Symbolbild)  © 123rf/summertime72

Zuvor hatte die Polizei bereits am Samstag die Fahndung nach dem 29-jährigen Ex-Freund des Tatopfers eingeleitet.

Am Sonntag teilten die Ermittler schließlich mit, dass der mutmaßliche Messerangreifer am Samstagabend gegen 18 Uhr in Mülheim an der Ruhr festgenommen werden konnte. Der Mann soll nun einem Haftrichter vorgeführt werden.

Im Vorfeld hatte die Polizei sogar eine Mordkommission eingerichtet. Intensive Ermittlungen der Kriminalfahnder führten dann letztlich zum Aufenthaltsort des 29-Jährigen in Mülheim an der Ruhr.

Köln: Verbotenes Motorradrennen: Polizei greift konsequent durch!
Köln Crime Verbotenes Motorradrennen: Polizei greift konsequent durch!

Die junge Frau war am Freitag gegen 22.25 Uhr auf dem Maarweg in Ehrenfeld unterwegs, als ihr Ex-Freund (29) aus einem geparkten grauen Opel Corsa ausstieg und seine Verflossene verfolgte.

Unmittelbar vor einem Restaurant griff der Mann die 23-Jährige schließlich an, stach ihr in Oberkörper und Gesicht und machte sich Richtung Aachener Straße aus dem Staub. Die Frau befindet sich nach Polizeiangaben vom Sonntag nach wie vor in ärztlicher Behandlung.

Eine Mordkommission habe nun die Arbeit übernommen, hieß es. Es werde aufgrund eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt. Die Polizei bittet Zeuginnen und Zeugen auch nach der Festnahme weiterhin um Mithilfe. Hinweise zur Tat oder zum Messerstecher nimmt die Polizei unter 02212290 oder per E-Mail entgegen.

Erstmeldung vom 17. Februar, 14.30 Uhr. Letztes Update am 18. Februar, 16.56 Uhr.

Titelfoto: 123rf/summertime72

Mehr zum Thema Köln Crime: