Mann droht Frau in Wohnung mit Tod und entfacht Brand: Mehrere Personen verletzt

Köln - Ein 56-Jähriger hat sich am Mittwochmorgen in seiner Wohnung verbarrikadiert und gegenüber seiner Frau seinen Suizid angekündigt. Eine Spezialeinheit stürmte die Wohnung, der Mann wurde festgenommen und befindet sich in ärztlicher Behandlung.

Die Kriminalpolizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. (Symbolbild)
Die Kriminalpolizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. (Symbolbild)  © Monika Skolimowska/dpa

Seinen Lauf nahmen die Szenen gegen 10 Uhr auf der Börnestraße in Köln-Bocklemünd.

Der Wohnungsinhaber hatte sich den Angaben der Beamten zufolge über mehrere Stunden in seinen vier Wänden verschanzt.

Während des Zugriffs der Polizei löste der Mann schließlich einen Brand aus und sprang wenige Augenblicke später aus der zweiten Etage. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu.

Köln: Polizei findet schwer verletzten Mann in Waldstück: 21-Jähriger in Köln niedergeschossen!
Köln Crime Polizei findet schwer verletzten Mann in Waldstück: 21-Jähriger in Köln niedergeschossen!

Zuvor soll der Mann gegen sechs Uhr am Morgen seiner Frau seinen Tod angedroht und sich ein Messer geschnappt haben. Außerdem soll er nach Aussage seiner Frau auch die Explosion einer Gasflasche angekündigt haben.

Daraufhin stürmte seine Frau aus der Wohnung und meldete sich umgehend bei der Polizei.

Mittlerweile hat die Feuerwehr das Feuer bekämpft. Wie die Polizei mitteilte, wurden während des Einsatzes zwei Beamte sowie Anwohner des Hauses durch Rauchgas leicht verletzt.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über (versuchte) Suizide. Da sich der Vorfall aber im öffentlichen Raum abgespielt hat und zudem mehrere unbeteiligte Personen im Zuge des Einsatzes verletzt wurden, hat sich die Redaktion entschieden, diesen zu thematisieren.

Solltet Ihr von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Erstmeldung vom 22. November, 12.46 Uhr, zuletzt aktualisiert: 17.31 Uhr

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa

Mehr zum Thema Köln Crime: