Verkehrs-Kontrolle endet brutal: 39-Jähriger schlägt Beamten mehrfach ins Gesicht

Köln - In der Nacht zum Dienstag ist ein Polizeibeamter in Köln-Sülz von einem betrunkenen Autofahrer schwer verletzt worden. Eine weitere Beamtin erlitt leichte Verletzungen.

Die Polizei stellte den Trunkenbold (39), bevor dieser in einem Mietwagen flüchtete. (Symbolbild)
Die Polizei stellte den Trunkenbold (39), bevor dieser in einem Mietwagen flüchtete. (Symbolbild)  © 123RF/madrabothair

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, hatten die Beamten den 39-Jährigen am späten Montagabend gegen 23.30 Uhr auf der Luxemburger Straße angehalten, nachdem er mit seinem Pritschenwagen verbotenerweise links abgebogen war.

Weil ein daraufhin durchgeführter Alkoholtest ein vorläufiges Ergebnis von über einem Promille im Blut anzeigte, sollte der Mann die Ordnungshüter zur Entnahme einer Blutprobe mit auf die Wache begleiten.

Dagegen setzte der Trunkenbold sich jedoch massiv zur Wehr, schlug dem Beamten - trotz dessen Einsatzes von Pfefferspray - mehrfach ins Gesicht und verletzte ihn bei der Attacke schwer.

Köln: Mitten in Krefelder Innenstadt: Radfahrer wird von Schüssen getroffen und tödlich verletzt!
Köln Crime Mitten in Krefelder Innenstadt: Radfahrer wird von Schüssen getroffen und tödlich verletzt!

"Der noch nicht identifizierte Beifahrer griff zunächst die Streifenpartnerin an, ließ dann aber von ihr ab und flüchtete auf einem Fahrrad, das zuvor hinten auf dem Pritschenwagen gelegen hatte", schilderte der Sprecher. Die Beamtin wurde bei dem Angriff leicht verletzt, wie es hieß.

Auch der 39-Jährige versuchte zu flüchten, stieg in der Arnulfstraße zu einer fremden Person in einen Mietwagen und wollte davonbrausen, als eintreffende Unterstützungskräfte den Mann noch vor Ort aus dem Fahrzeug holten.

Er sei schließlich doch noch auf die Wache gebracht worden, wo die Beamten ein Verfahren wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gegen ihn einleiteten.

Titelfoto: 123RF/madrabothair

Mehr zum Thema Köln Crime: