Woelki feuert Medien-Chef nach wenigen Monaten - der erfährt es aus der Presse!

Köln - Im Kölner Erzbistum von Kardinal Rainer Maria Woelki (66) gibt es abermals eine Veränderung auf einem wichtigen Medien-Posten.

Kardinal Rainer Maria Woelki (66) steht seit Monaten in der Kritik.
Kardinal Rainer Maria Woelki (66) steht seit Monaten in der Kritik.  © Sebastian Gollnow/dpa

"Der Generalvikar hat den Erzbischöflichen Rat darüber informiert, dass der Vertrag mit dem aktuellen Pressesprecher zum Ende des Jahres ausläuft", teilte das Bistum am Freitag mit.

Bei diesem Sprecher handelt es sich um Jürgen Kleikamp (69), der erst im März zum Ansprechpartner für Journalisten ernannt worden war - inklusive "Kommunikation für und mit dem Erzbischof".

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" hatte zuvor berichtet, dass für ihn nun aber Ende Dezember Schluss sei.

Köln: Wollte er die Rocker-Flucht aus dem Knast vertuschen? NRW-Justizchef im Kreuzfeuer!
Köln Wollte er die Rocker-Flucht aus dem Knast vertuschen? NRW-Justizchef im Kreuzfeuer!

Das Kuriose: Kleikamp hatte das bevorstehende Ende seiner Aufgabe zunächst nicht bestätigen können. Er wisse davon auch nur aus dem Artikel, sagte er am Freitagvormittag auf Anfrage!

Eine Vorwarnung habe er nicht erhalten. Der Artikel beinhalte allerdings viele Details. "Da kann ich mir schon vorstellen, dass das so ist", sagte der 69-Jährige. Sein Ursprungsvertrag sei über ein halbes Jahr geschlossen worden. Danach habe er sich monatlich verlängert.

Erst am Mittag bestätigte Kleikamp dann: Es sei ein Schreiben eingegangen. Damit sei Ende Dezember nun Schluss für ihn.

Erst im Januar hatte der bis dahin amtierende Mediendirektor des Erzbistums Köln nach nur sieben Monaten um die Auflösung seines Vertrags gebeten. Seit geraumer Zeit steckt das Bistum in einer tiefen Vertrauenskrise.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Köln: