Lange Schlangen auf der Schildergasse: Worauf warten die Menschen hier?

Köln – Blusen, Hosen, Schuhe oder gar Unterwäsche mit Mängeln einfach weiterverkaufen? In Outlets erleben diese Teile oftmals ihren zweiten Frühling. Versandriese Zalando eröffnete eigene Stores mit genau diesem Konzept. Einen davon gibt es jetzt auf Kölns ältester Einkaufsstraße.

Etliche Menschen warteten am Mittwoch vor dem Geschäft auf ihren Einlass.
Etliche Menschen warteten am Mittwoch vor dem Geschäft auf ihren Einlass.  © TAG24/Laura Ratering

Neu ist das Outlet in Köln nicht. Sechs Jahre lang gab es das Geschäft im "Shopping Center Quincy" an der "Breite Straße". Dort konnten Modebegeisterte auf einer Etage shoppen. Seit dem heutigen Mittwoch, 21. September, feiert Zalando seine Neueröffnung an der Schildergasse 70 bis 72 – direkt neben dem Schuhgeschäft "Sidestep" und gegenüber der Antoniterkirche.

Die neuen Store-Räume erstrecken sich über eine Fläche von insgesamt 1800 Quadratmetern und drei Etagen. Aufgestockt wurde das Sortiment ebenfalls. Laut Zalando habe man nun auch Kleidung für Kinder und Wäsche für Damen im Angebot.

Second-Hand-Mode hielt ebenfalls Einzug und wird unter dem Label "Pre-Owned" (zu Deutsch: gebraucht) verkauft. "Die neuwertigen, gebrauchten Kleidungsstücke sind mit einem gesonderten Etikett gekennzeichnet und befinden sich auf einer eigens dafür ausgewiesenen Verkaufsfläche", heißt es seitens des Unternehmens.

Kostümhändler Deiters nach langer Krise: So steht es ums Geschäft
Köln Wirtschaft Kostümhändler Deiters nach langer Krise: So steht es ums Geschäft

Das Konzept der gebrauchten Kleidungsstücke ist noch recht neu für den Online-Versandhandel. Erst im März dieses Jahres zogen die ersten "Pre-Owend"-Teile in den Store in Berlin. Nach und nach rollte man das Konzept auf andere Geschäfte aus.

Zuvor war das Projekt als Pilot in den Outlets in Hannover, Köln und Berlin getestet worden.

Zalando möchte Shopping-Erlebnis bieten

Die Besonderheit im Kölner Store: Lichtinstallationen zeigen bekannte Kölner Wahrzeichen und Originale, wie zum Beispiel den Dom oder die Hohenzollernbrücke.

Breite Wege, kostenfreies WLAN und ein Loungebereich mit Lademöglichkeiten für Smartphones sollen das Shopping-Erlebnis laut Unternehmen noch angenehmer machen.

Titelfoto: TAG24/Laura Ratering

Mehr zum Thema Köln Wirtschaft: