Kölner AWB bereiten sich auf tonnenweise Silvestermüll vor und haben eine Bitte

Köln – 100 Tonnen Silvestermüll sammelten die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) nach dem vergangenen Jahreswechsel ein. Auch in diesem Jahr sind erneut mehr als 100 Mitarbeitende im Einsatz, um der Lage Herr zu werden.

Auch an den Karnevalstagen räumen die Beschäftigten der AWB die Innenstadt im Akkord auf.
Auch an den Karnevalstagen räumen die Beschäftigten der AWB die Innenstadt im Akkord auf.  © AWB Köln GmbH

Wenn die Kölnerinnen und Kölner die Party beendet haben, rücken in der Nacht auf den 1. Januar mehr als 40 Beschäftigte der AWB aus, um sowohl die Rheinbrücken als auch die wichtigsten Hauptverkehrsstraßen vom Silvestermüll zu befreien.

Insbesondere auf den Brücken und am Rheinufer erwartet die Stadt etliche Feiernde. Zeitweise wird dort sogar der Verkehr eingestellt.

Am 1. Januar sind dann noch einmal fast 150 Mitarbeitende im Einsatz, um große Teile der Innenstadt, des Rheinufers und weitere Feier-Hotspots vom Müll zu befreien.

Köln: Wegen Inflation: Weniger Kamelle in NRW-Karnevals-Hochburgen beim Rosenmontagszug
Köln Wegen Inflation: Weniger Kamelle in NRW-Karnevals-Hochburgen beim Rosenmontagszug

Da während des Jahreswechsels 2021/2022 100 Tonnen Müll anfielen, haben die AWB eine Bitte an alle Partygäste: "Alle, die sauber ins neue Jahr starten möchten, nehmen bitte die anfallenden Abfälle mit und entsorgen diese in einem der über 23.000 Papierkörbe in Köln." Insbesondere in der Innenstadt stünden zusätzliche "Event-Tonnen" für den Müll bereit.

Und für all diejenigen, denen das Trennen von Abfall schwerfällt, haben die AWB noch einen Tipp: "Wein- und Sektflaschen gehören in die Glascontainer, Reste vom Feuerwerk in den Restmüll."

Titelfoto: AWB Köln GmbH

Mehr zum Thema Köln: