Kölner Hauptbahnhof für Züge gesperrt: Gleise menschenleer!

Köln - Bahnreisende im Raum Köln mussten an diesem Samstag mit Beeinträchtigungen und Verspätungen rechnen: Der Kölner Hauptbahnhof wurde zwischen 6 und 18 Uhr nahezu für den gesamten Zugverkehr gesperrt.

Fernzüge wurden aufgrund von Bauarbeiten am Samstag umgeleitet und hielten überwiegend ersatzweise in Köln Messe/Deutz.
Fernzüge wurden aufgrund von Bauarbeiten am Samstag umgeleitet und hielten überwiegend ersatzweise in Köln Messe/Deutz.  © Henning Kaiser/dpa

Grund waren Bauarbeiten. Für Fahrgäste werde es "größere Beeinträchtigungen" geben, teilte die Deutsche Bahn im Voraus mit.

Fernzüge wurden umgeleitet und hielten überwiegend ersatzweise in Köln Messe/Deutz. Im Regionalverkehr gab es ebenfalls Umleitungen, aber auch Halt- oder Fahrtausfälle. Lediglich die S-Bahnen fuhren wie gewohnt.

Während sich bei herrlichem Sommerwetter Tausende Menschen rund um den Dom und Hauptbahnhof tummelten, war die Bahnhofshalle nahezu verwaist, wie ein Fotograf der Deutschen Presse-Agentur berichtete. Lediglich zwei Gleise standen für den S-Bahn-Nahverkehr und eine Regionalbahn-Linie zur Verfügung.

Köln: Immer mehr Bedarf: Stadt Köln will mehr Drogenkonsum-Räume anbieten
Köln Immer mehr Bedarf: Stadt Köln will mehr Drogenkonsum-Räume anbieten

Reisende konnten sich im Internet und über Aushänge an den Bahnsteigen informieren, sagte ein Bahn-Sprecher. Zudem war im Hauptbahnhof zusätzliches Personal unterwegs, um Auskünfte zu geben.

Die Bahn errichtet am Knotenpunkt Köln mit großem Aufwand ein neues elektronisches Stellwerk, das Ende 2025 in Betrieb gehen soll. Damit soll der Hauptbahnhof fit für den zunehmenden Zugverkehr gemacht werden.

Ganz untypisch war der Kölner Hauptbahnhof am Samstag menschenleer.
Ganz untypisch war der Kölner Hauptbahnhof am Samstag menschenleer.  © Henning Kaiser/dpa

Derzeit passieren laut Bahn täglich mehr als 1300 Züge den Bahnhof. Am Samstag würden unter anderem neue Signalmasten montiert, Kabel verlegt und Tiefbauarbeiten durchgeführt.

Originalmeldung von 6 Uhr, zuletzt aktualisiert: 18.58 Uhr

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Köln: