Hipp, hipp, Muh-ra! Kölner Zoo freut sich über seltenen Nachwuchs

Köln - Auf dem Clemenshof im Kölner Zoo herrscht derzeit buntes Treiben: Nachdem sich erst vor wenigen Wochen eine Schweine-Familie über süßen Zuwachs freuen durfte, zieht nun Rinder-Dame "Lenchen" nach.

Das noch namenlose Kalb erblickte am 15. Februar das Licht der Welt.
Das noch namenlose Kalb erblickte am 15. Februar das Licht der Welt.  © Kölner Zoo

Denn wie der Kölner Zoo am heutigen Donnerstag berichtete, hat die frischgebackene Mama am 15. Februar ein männliches Kalb geboren.

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass sich "Lenchen" über Familienzuwachs freuen darf: Immerhin hat das erfahrene Muttertier bereits mehrfach Nachwuchs in Köln zur Welt gebracht. Vater des Kleinen ist der kräftige Zuchtbulle "Kalle".

Für den Tierpark und seine Artschutz-Ambitionen sind das gute Nachrichten! Denn Lenchen und ihr noch unbenanntes Neugeborenes gehören einer speziellen, vom Aussterben bedrohten Art an: den Deutschen Schwarzbunten Niederungsrindern.

Kölner Zoo darf nach positivem Vogelgrippe-Befund wieder öffnen - mit einer Einschränkung
Kölner Zoo Kölner Zoo darf nach positivem Vogelgrippe-Befund wieder öffnen - mit einer Einschränkung

Die Rinderart entstand bereits im 16. Jahrhundert und kann sowohl für die Milch- als auch Fleischerzeugung eingesetzt werden. Sie gilt als besonders gutmütig und leicht kalbend.

Deutsche Schwarzbunte Niederungsrinder vom Aussterben bedroht

Die Tiere wurden aufgrund ihres Wesens jahrhundertelang von Bauern gezüchtet und gehalten, ehe sie nach dem Zweiten Weltkrieg zunehmend von der mehr Milch gebenden Rasse "Holstein Friesian" verdrängt wurden. Mittlerweile ist die Art daher in ihrem Bestand bedroht.

Umso besser also, dass "Lenchen" und ihr süßer Sohn ab sofort helfen, die Rasse zu erhalten.

Titelfoto: Kölner Zoo

Mehr zum Thema Kölner Zoo: