Zum Schutz der Bürger! In Köln gilt ab sofort NRWs erste permanente Waffenverbotszone

Köln - Der Wiener Platz in Köln-Mülheim gilt als Kriminalitäts-Hotspot in der Domstadt. Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass hier seit Mittwoch die erste permanente Waffenverbotszone in Nordrhein-Westfalen gilt.

Auf der Zülpicher Straße und an den Ringen gelten bereits temporäre Waffenverbotszonen, am Wiener Platz gilt die jedoch durchgehend.
Auf der Zülpicher Straße und an den Ringen gelten bereits temporäre Waffenverbotszonen, am Wiener Platz gilt die jedoch durchgehend.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Das Verbot beziehe sich auf Messer, Schlagstöcke, Pfefferspray und andere Waffen und gelte jeden Tag, 24 Stunden lang, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Mittwoch.

"Es ist ein Baustein für mehr Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger", sagte der Polizeisprecher.

Neben dem Wiener Platz gibt es in Köln noch zwei andere Waffenverbotszonen, an den Ringen und auf der Zülpicher Straße, doch diese gelten nur zu bestimmten Zeiten, vor allem am Wochenende. Eine weitere, auch nicht durchgängige Waffenverbotszone gibt es in Düsseldorf, dort in der Altstadt und an einem Teil des Rheinufers.

KVB tauschen Rolltreppen am Neumarkt aus: Was Fahrgäste nun beachten müssen
Köln Lokal KVB tauschen Rolltreppen am Neumarkt aus: Was Fahrgäste nun beachten müssen

Der Wiener Platz sei einer von mehreren Kriminalitätsschwerpunkten in Köln.

Der stark frequentierte Verkehrsknoten sei geprägt von der Drogen- und Trinker-Szene und der damit einhergehenden Gewaltkriminalität, begründete die Behörde.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal: