Routinier vor endgültigem Abgang: 1. FC Köln soll stolze Abfindung zahlen

Köln – Lässt der 1. FC Köln seinen Routinier endgültig ziehen? Drittligist und Nachbar FC Viktoria Köln will Leihgabe Marcel Risse (31) offenbar längerfristig an sich binden.

Marcel Risse (31) vom 1. FC Köln spielt noch bis Ende des Monats auf Leih-Basis für Viktoria Köln. Der Drittligist will den Mittelfeldspieler fest an sich binden.
Marcel Risse (31) vom 1. FC Köln spielt noch bis Ende des Monats auf Leih-Basis für Viktoria Köln. Der Drittligist will den Mittelfeldspieler fest an sich binden.  © Marius Becker/dpa

Der Ex-Nationalspieler, der seit 2013 bei den Geißböcken unter Vertrag steht, ist noch bis Ende des Monats an die Viktoria ausgeliehen. Dann kehrt er laut Vertrag auf die andere Rheinseite zurück.

Um den Mittelfeld-Kicker zu halten, müssen die Höhenberger eine Einigung mit dem FC erzielen. Und nach einem Bericht der Kölnischen Rundschau stehen die Chancen für einen Deal offenbar nicht schlecht.

"Wir sind uns mit Marcel einig", zitiert die Zeitung Sport-Vorstand Franz Wunderlich (57). Eine offizielle Bestätigung steht jedoch noch aus.

Autotür trifft Pedelec-Fahrerin: Radlerin erliegt im Krankenhaus ihren Verletzungen
Köln Unfall Autotür trifft Pedelec-Fahrerin: Radlerin erliegt im Krankenhaus ihren Verletzungen

Zur Stolperfalle könnten dabei eine Abfindung werden, die der Effzeh im Falle eines Wechsels zahlen müsste, schreibt der Geißblog.

Demnach hat Risse von dem Bundesligisten rund zwei Millionen Euro Gehalt kassiert - viel mehr, als die Viktoria zahlen könnte. Ohne ein Entgegenkommen des 1. FC Köln soll der Deal nicht zustande kommen.

Laut Geißblog müsste der FC eine Abfindungssumme für das letzte Vertragsjahr zahlen. Die Rede ist von einem siebenstelligen Betrag. Zudem müsste sich Risse mit einem niedrigeren Gehalt arrangieren.

Federico Palacios wechselt vom SSV Jahn Regensburg zu Viktoria Köln

Während der 31-Jährige nach einer Verletzungspause gerade erst wieder ins Training bei der Viktoria eingestiegen ist, muss sich Mittelfeld-Kamerad Federico Palacios (26) im Sportpark Höhenberg völlig neu zurechtfinden.

Der Deutsch-Spanier hat am Montag den Vertrag für seinen Wechsel vom Zweitligisten SSV Jahn Regensburg zu den Rheinländern unterschrieben. Er ist der dritte Neuzugang für die kommende Saison und soll bei der Viktoria für reichlich Torgefahr sorgen.

Titelfoto: Montage: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Köln Regionalsport: