"Fulminantes Comeback!" Publikum erobert Leipziger Buchmesse zurück

Leipzig - Die Leipziger Buchmesse ist nach drei Jahren Corona-Unterbrechung zurückgekehrt - und es ist gefühlt so, als wäre sie nie weg gewesen. Das Publikum strömte wieder in Massen zu den Lesungen und Gesprächsrunden. Dennoch gibt es Sorgen in der Buchbranche.

Endlich wieder Leipziger Buchmesse! Nach drei Jahren Pause konnte endlich wieder nach Herzenslust in Büchern gestöbert werden. 274.000 Besucher ließen sich das nicht entgehen.
Endlich wieder Leipziger Buchmesse! Nach drei Jahren Pause konnte endlich wieder nach Herzenslust in Büchern gestöbert werden. 274.000 Besucher ließen sich das nicht entgehen.  © Christian Grube

274.000 Besucherinnen und Besucher seien auf das Messegelände und zum Lese-Festival "Leipzig liest" gekommen, teilte die Messe zum Abschluss am Sonntag mit.

"Das ist ein fulminantes Comeback der Leipziger Buchmesse", sagte Direktor Oliver Zille. Auch das Gastland Österreich sah "alle Erwartungen übertroffen".

Im Vorfeld hatte der Messechef etwas auf die Euphoriebremse getreten. Er gehe davon aus, dass eine Messe nach drei Jahren Unterbrechung eine gewisse Zeit brauche, um wieder ihre volle Betriebstemperatur zu erreichen, hatte er gesagt.

Leipzig: Besonderes Erlebnis: Königin der Nacht blüht im Botanischen Garten Leipzig
Leipzig Kultur & Leute Besonderes Erlebnis: Königin der Nacht blüht im Botanischen Garten Leipzig

Doch von Neustart-Schwierigkeiten war an den vier Messetagen nichts zu sehen. Im Gegenteil: Die Stände waren dicht umlagert, die Manga-Comic-Con war so groß wie noch nie und bei Signierstunden bildeten sich lange Schlangen.

Bestseller-Autor Sebastian Fitzek (51) unterschrieb am Sonntag vier Stunden lang, ohne dass der Andrang nachließ.

Endlich wieder Leipziger Buchmesse: "Schön, dass alle noch an Büchern interessiert sind"

Nicht nur die Stände waren dicht umlagert, auch an den Signierstunden bildeten sich lange Schlangen. Star-Autor Sebastian Fitzek (51) unterschrieb am Sonntag vier Stunden lang, ohne dass der Andrang nachließ.
Nicht nur die Stände waren dicht umlagert, auch an den Signierstunden bildeten sich lange Schlangen. Star-Autor Sebastian Fitzek (51) unterschrieb am Sonntag vier Stunden lang, ohne dass der Andrang nachließ.  © Christian Grube

Seit Donnerstag hatten 2082 Aussteller aus 40 Ländern ihre Neuheiten rund ums Buch präsentiert. Laut Messe waren das 82 Prozent der letzten Buchmesse 2019 vor Beginn der Corona-Krise. Damals waren 286.000 Besucherinnen und Besucher gezählt worden.

"Was für ein Comeback! Die Leipziger Buchmesse hat aufs Beste bewiesen, warum sie im Bücherfrühling unentbehrlich ist. Nach drei Jahren schmerzvoller Pause hat sie sich erneut als bedeutendes Forum für die Branche und öffentliche Bühne für Bücher und das Lesen gezeigt", erklärte Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

"Wir finden, die Messe ist sehr gut gelaufen. Es waren viele Leute da", sagte Patricia Bohnstedt, Vertriebsmitarbeiterin der Aufbau Verlage. "Es gab ja vorab große Fragezeichen, ob weniger Menschen als früher kommen werden. Aber es ist schön zu sehen, dass alle immer noch an Büchern interessiert sind."

Leipzig: Wasserpark-Eröffnung oder Seifenblasen-Festival: So verbringt Ihr den Samstag in Leipzig
Leipzig Kultur & Leute Wasserpark-Eröffnung oder Seifenblasen-Festival: So verbringt Ihr den Samstag in Leipzig

Die Aufbau-Verlage hatten am Samstagabend Altbundeskanzlerin Angela Merkel zu einer Gesprächsrunde nach Leipzig geholt - eine von vielen sehr gefragten Veranstaltungen.

Buchmesse: Termin für 2024 steht bereits

2023 war die Buchmesse noch unter dem Eindruck der Corona-Pandemie geplant worden. Im nächsten Jahr kehrt sich dann zu ihrem angestammten Termin zurück.
2023 war die Buchmesse noch unter dem Eindruck der Corona-Pandemie geplant worden. Im nächsten Jahr kehrt sich dann zu ihrem angestammten Termin zurück.  © Christian Grube

Doch der Messetrubel kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Buchbranche auch Sorgen drücken.

Wegen eines anhaltenden Kostendrucks seien kleine Verlage existenziell bedroht, hatte Peter Kraus vom Cleff, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, gesagt. Die Branche dringt auf eine strukturelle Verlagsförderung, um die Vielfalt zu erhalten.

80 Prozent der Verlage in Deutschland zählen zu den kleinen Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu einer Million Euro.

Die Leipziger Buchmesse 2023 war noch unter dem Eindruck der Corona-Pandemie geplant worden und deswegen in den April verlegt worden.

Im nächsten Jahr kehrt sie zu ihrem angestammten Termin im März zurück. Sie wird vom 21. bis 24. März veranstaltet. Als Gastland werden sich dann die Niederlande und Flandern in Leipzig präsentieren.

Titelfoto: Montage: Christian Grube

Mehr zum Thema Leipzig Kultur & Leute: