Armutsforscher warnt vor sozialer Spaltung: "Gefährdet die Demokratie"

Halle (Saale)/Köln - Der Kölner Armutsforscher Christoph Butterwegge (71) fordert deutliche Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt, um gegen die Kluft zwischen Arm und Reich anzugehen.

Die soziale Spaltung nimmt in Deutschland immer weiter zu. Mittlerweile droht sogar der Mittelstand in Armut zu fallen. (Symbolbild)
Die soziale Spaltung nimmt in Deutschland immer weiter zu. Mittlerweile droht sogar der Mittelstand in Armut zu fallen. (Symbolbild)  © Ralf Hirschberger/dpa

"Der Arbeitsmarkt muss wieder stärker reguliert, die Tarifbindung gefestigt und der Mindestlohn weiter erhöht werden", sagte Butterwegge der "Mitteldeutschen Zeitung".

"Wir brauchen zudem einen finanzstarken und armutsfesten Sozialstaat mit einer solidarischen Bürgerversicherung, in die neben Arbeitnehmern auch Selbstständige, Freiberufler, Beamte, Abgeordnete und Minister einzahlen."

Die Steuerpolitik müsse Wohlhabende, Reiche und Hyperreiche stärker zur Kasse bitten. Butterwegge sagte, die wachsende Ungleichheit sei "längst das Hauptproblem unserer Gesellschaft. Die Folgen der sozialen Spaltung sind verheerend, denn sie gefährdet die Demokratie."

Nach Streiks: Beschäftigte der Uniklinik Leipzig bekommen mehr Geld
Leipzig Wirtschaft Nach Streiks: Beschäftigte der Uniklinik Leipzig bekommen mehr Geld

Die Regierung unterstütze Firmen stärker als sozial Benachteiligte. Zudem sei der Arbeitsmarkt dereguliert worden, der Kündigungsschutz sei gelockert, durch Leiharbeit und prekäre Beschäftigungsverhältnisse sei ein breiter Niedriglohnsektor entstanden.

Mittlerweile auch Mittelschicht betroffen

Armutsforscher Christoph Butterwegge (71) bei der Vorstellung seines Buches "Rechtspopulisten im Parlament Polemik, Agitation und Propaganda der AfD".
Armutsforscher Christoph Butterwegge (71) bei der Vorstellung seines Buches "Rechtspopulisten im Parlament Polemik, Agitation und Propaganda der AfD".  © Wolfgang Kumm/dpa

Butterwegge sagte, Armut sei lange verdrängt worden. Jetzt beschäftige man sich eher damit, weil nicht mehr nur Randgruppen wie Obdachlose und Suchtkranke betroffen seien, sondern auch die Mittelschicht. Die Bewegung #ichbinarmutsbetroffen mache das deutlich.

Es sei ein Fortschritt, dass die Videos Hunderttausendfach geklickt würden. Auch eine für Donnerstag geplante Armutskonferenz des AWO Landesverbandes Sachsen-Anhalt in Magdeburg sei ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Arbeiterwohlfahrt bringt dabei Vereine, Gewerkschaften, Betroffenenvertretungen und Verbände zusammen. Die Themen reichen von Altersarmut über Arm trotz Arbeit und Migration bis zu Gesundheit und Rehabilitation.

Rekordumsatz bei Konsum Leipzig! So gut lief das Jahr 2023 bei der Supermarktkette
Leipzig Wirtschaft Rekordumsatz bei Konsum Leipzig! So gut lief das Jahr 2023 bei der Supermarktkette

Ziel ist es laut AWO, 2023 ein landesweites, übergreifendes und dauerhaftes Netzwerk zu gründen.

Titelfoto: Ralf Hirschberger/dpa

Mehr zum Thema Leipzig Wirtschaft: