ABC-Alarm! Teddybär legt Polizeirevier für Stunden lahm

Leipzig - "Kam ein kleiner Teddybär aus dem Spielzeuglande her - in seinem Bauch ein Pulver lag, was den Schutzmann sehr erschrak ..." Ein Plüsch-Teddy hat in Leipzig für die Evakuierung eines Polizeireviers und einen anschließenden ABC-Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Vor dem Polizeirevier Zentrum bereitet der ABC-Zug der Feuerwehr seinen Teddy-Einsatz vor.
Vor dem Polizeirevier Zentrum bereitet der ABC-Zug der Feuerwehr seinen Teddy-Einsatz vor.  © 7aktuell/Eric Pannier

Die Geschichte klingt reichlich skurril, hat sich aber so zugetragen: Am Mittwochnachmittag erschien ein Mann mit einem braunen Plüsch-Teddy auf dem Polizeirevier Zentrum an der Leipziger Ritterstraße.

Den habe er vor einigen Tagen in einem nahen Park gefunden, erzählte der 33-Jährige den Beamten. Da sich im Bauch des Teddys eine Folientüte mit einem mysteriösen braunen Pulver befinde, möchte er seinen neuen Gefährten lieber bei der Polizei abgeben ...

Die Polizisten bekamen es nun selbst mit der Angst zu tun und lösten Alarm aus.

Leipzig: Leipziger Uniklinik dringend auf Spenden angewiesen: Als Belohnung winkt ein Eis!
Leipzig Lokal Leipziger Uniklinik dringend auf Spenden angewiesen: Als Belohnung winkt ein Eis!

Daraufhin wurde das gesamte Revier evakuiert. Der ABC-Trupp der Feuerwehr rückte an und nahm Kuscheltier nebst Pulver in Augenschein. Hatte der Teddy etwa Sprengstoff oder Gift im Bauch?

Nach der ersten Analyse konnten die Experten genau das ausschließen - Entwarnung! Nun wurde das ominöse Pulver einem Test auf alle möglichen Rauschmittel unterzogen. Doch auch der Drogentest verlief negativ.

Kurz vor 22 Uhr wusste die Polizei zwar noch immer nicht, was für eine Substanz sich im Kuschelbär verbarg, doch war inzwischen klar, dass es offenbar nichts Gefährliches ist. Mithin konnten die Beamten zurück in ihr Revier.

Dieser braune Plüschteddy sorgte für die Evakuierung des Polizeireviers.
Dieser braune Plüschteddy sorgte für die Evakuierung des Polizeireviers.  © Polizei

Teddy und Pulver sollen im Labor weiteren Untersuchungen unterzogen werden.

Titelfoto: Montage: 7aktuell/Eric Pannier; Polizei

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: