Kommentar zum LVB-Streik: Treffer mit Wirkung

Leipzig - Pünktlich zum Champions-League-Kracher zwischen RB Leipzig und Manchester City (1:1) legen die Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe die Arbeit nieder und sorgen für Verkehrschaos. Ein gerechtfertigtes Foul zur richtigen Zeit, kommentiert TAG24-Redakteur Alexander Bischoff.

Die Öffentlichen fuhren nicht und auf den Straßen stauten sich die Autos. Um pünktlich zum Anstoß anzukommen, mussten die Fans von RB Leipzig am Mittwochabend laufen.
Die Öffentlichen fuhren nicht und auf den Straßen stauten sich die Autos. Um pünktlich zum Anstoß anzukommen, mussten die Fans von RB Leipzig am Mittwochabend laufen.  © Juliane Bonkowski

Dieser Schuss saß. Der Streik der Leipziger Straßenbahn- und Busfahrer zum Champions-League-Spiel der Roten Bullen gegen Manchester City war ein echter Wirkungstreffer.

Das Auto-Chaos auf den Straßen rund um das Stadion und die Heerscharen missmutig zu Fuß zur Arena pilgernder Fans haben in Umkehrung gezeigt, wie wichtig ein funktionierender ÖPNV doch für eine pulsierende Großstadt ist.

Verdient die Gewerkschaft ver.di für dieses grobe Foul an der Königsklasse des europäischen Fußballs die Rote Karte? Klares Nein!

Leipzig: Dutzende Flüge zu EM-Spielen in Leipzig: Airport vor besondere Herausforderung gestellt
Leipzig Lokal Dutzende Flüge zu EM-Spielen in Leipzig: Airport vor besondere Herausforderung gestellt

Während 22 Millionäre für 90 Minuten plus Nachspielzeit dem Ball hinterher jagen, sorgen die Frauen und Männer in den Fahrerkabinen zu geradezu unanständig niedrigen Stundenlöhnen von teilweise nur 13,50 Euro tagtäglich dafür, dass Zigtausende Menschen sicher zur Arbeit, nach Hause und zuweilen auch ins Stadion kommen.

Eine enorme Verantwortung, die eine bessere Bezahlung verdient als die einer Hilfskraft im Supermarkt!

Tarifkonflikt nie auf dem Rücken von Kindern austragen

TAG24-Redakteur Alexander Bischoff.
TAG24-Redakteur Alexander Bischoff.  © Eric Münch

Zudem ist mir - wie sicher zahlreichen anderen Eltern auch - ein Streik in den Ferien lieber als in der Schulzeit.

Gerade dann, wenn nach den Winterferien in den Abschlussklassen die Vorprüfungen anstehen, wäre ein Ausstand im Öffentlichen Nahverkehr fatal.

Ein Tarifkonflikt, und dessen muss sich ver.di bewusst sein, sollte nie auf dem Rücken von Kindern ausgetragen werden.

Leipzig: Psychische Probleme bei Teenies: Wie Leipzig jetzt Hilfe leistet
Leipzig Lokal Psychische Probleme bei Teenies: Wie Leipzig jetzt Hilfe leistet

Dann lieber auf das nächste Großereignis im Sport- und Veranstaltungskalender warten.

Titelfoto: Montage: Juliane Bonkowski +. Eric Münch

Mehr zum Thema Leipzig Lokal: