Panne bei SEK-Einsatz: Gewalttäter entwischt wegen fehlender Absicherung

Delitzsch - Dieser Polizeieinsatz ging aber richtig daneben: In Delitzsch wollten SEK-Beamte einen mutmaßlich bewaffneten Gewalttäter verhaften. Doch der Tunesier konnte über den Balkon entwischen - weil die Einsatzkräfte offenbar versäumten, die Rückseite des Hauses ordentlich zu sichern.

Das ging gründlich schief: Als ein des versuchten Totschlags Verdächtiger in diesem Plattenbau vom SEK verhaftet werden sollte, türmte der Tunesier unbemerkt über den Balkon.
Das ging gründlich schief: Als ein des versuchten Totschlags Verdächtiger in diesem Plattenbau vom SEK verhaftet werden sollte, türmte der Tunesier unbemerkt über den Balkon.  © privat

Nach Aymen Abidi (25) wird seit einer Schießerei am 9. April auf der Leipziger Eisenbahnstraße wegen versuchten Totschlags gefahndet. Der Tunesier steht im Verdacht, einem Serben (47) in den Hals geschossen zu haben. Das Opfer überlebte.

Jetzt erhielten die Fahnder offenbar einen Tipp, dass der Gesuchte in einem Plattenbau an der Delitzscher Rudolf-Breitscheid-Straße untergetaucht sein soll. 

Die Kripo plante für Donnerstag früh einen Zugriff durch das SEK (TAG24 berichtete). Das Areal um den Plattenbau sollte dabei von weiteren Einsatzkräften abgesichert werden.

Doch offenbar wurden die zur Absicherung der Außenbereiche eingeteilten Beamten nicht richtig eingewiesen. Denn als das SEK um 6 Uhr in die Wohnung einmarschierte, traf der Trupp zwar auf drei Männer, aber nicht auf Aymen Abidi (25). Laut Polizei gelang ihm über den Balkon die Flucht - aus der 4. Etage, barfuß und in kurzer Hose!

Mit diesem Fahndungsfoto sucht die Polizei derzeit nach Aymen Abidi.
Mit diesem Fahndungsfoto sucht die Polizei derzeit nach Aymen Abidi.  © Polizei Sachsen

Merkwürdig auch: Obwohl die Verfolgung zeitnah mit einem Fährtenhund aufgenommen wurde, gelang es der Polizei nicht, den Mann ohne Schuhe zu schnappen. Auch der Einsatz eines Polizeihubschraubers blieb erfolglos.

Nun bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe: Wer hat Aymen Abidi gesehen? Allerdings raten die Beamten zur Vorsicht. Denn der Tunesier könnte bewaffnet sein! Fahndungstelefon: 0341 - 96646666.

Update, 10.50 Uhr: 25-Jähriger noch immer auf der Flucht

Der entwischte mutmaßliche Gewaltverbrecher ist nach wie vor auf der Flucht. Es gebe derzeit keine Hinweise auf den Aufenthaltsort des 25-Jährigen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. 

Titelfoto: Montage: privat/Polizei Sachsen

Mehr zum Thema Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0