Innenministerium hat eigenen Raum für WM-Übertragung: Ministerin Zieschang will zuschauen

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Innenministerin Tamara Zieschang (52, CDU) will sich die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar anschauen.

Sachsen-Anhalts Innenministerin Tamara Zieschang (52, CDU) will die Spiele der Fußball-WM schauen. (Archivbild)
Sachsen-Anhalts Innenministerin Tamara Zieschang (52, CDU) will die Spiele der Fußball-WM schauen. (Archivbild)  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

"Selbstverständlich werde ich mir die Spiele anschauen", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag auf Nachfrage in Magdeburg. "Ich drücke der deutschen Nationalmannschaft alle Daumen und hoffe, dass wir tolle Fußballspiele erleben und eine sehr erfolgreiche deutsche Mannschaft."

Im Innenministerium soll es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Raum mit Leinwand geben, in dem das erste Gruppenspiel der deutschen Mannschaft gegen Japan (23. November) am Nachmittag verfolgt werden kann.

Dazu müssten sich die Mitarbeiter jedoch am Arbeitsplatz abmelden, dies werde nicht als Arbeitszeit angerechnet, so die Ministerin für Inneres und Sport.

Giftschlammgrube in der Altmark: Initiative fordert sofortigen Aushub
Magdeburg Politik Giftschlammgrube in der Altmark: Initiative fordert sofortigen Aushub

Die WM in dem Wüstenemirat beginnt am 20. November und endet am 18. Dezember. Katar steht wegen Menschenrechtsverstößen und wegen des Umgangs mit Arbeiterinnen und Arbeitern aus anderen Ländern schon lange in der Kritik.

Der Golf-Staat verweist seinerseits auf Reformen und sieht sich einer Kampagne ausgesetzt.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Mehr zum Thema Magdeburg Politik: