Krasser Anstieg: So viele Menschen leiden in Bayern unter Long- und Post-Covid

München - In Bayern wurden in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 insgesamt 350.000 Fälle von Long-Covid oder Post-Covid gezählt.

In einer Klinik wird bei einem Patienten die Lungenfunktion gemessen. Long-Covid-Patienten leiden oftmals unter Atemnot, krankhafter Erschöpfung, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.
In einer Klinik wird bei einem Patienten die Lungenfunktion gemessen. Long-Covid-Patienten leiden oftmals unter Atemnot, krankhafter Erschöpfung, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.  © Uwe Anspach/dpa

Das erklärte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (58, CSU) unter Berufung auf Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung.

Im gesamten Jahr 2021 seien nur 150.000 Fälle bekanntgeworden, betonte der Minister mit Blick auf ein Netzwerktreffen zur Versorgungsforschung für die Langzeit-Erkrankung.

"Die Betroffenen leiden unter krankhafter Erschöpfung, Atemnot, Konzentrations-, Wortfindungs- und Gedächtnisstörungen. Einfachste Alltagsaktivitäten wie Einkaufen, Spazierengehen und Duschen fallen schwer", beschrieb Holetschek.

Bayerische Vorräte an Masken und Schutzausrüstung noch gut gefüllt
München Corona Bayerische Vorräte an Masken und Schutzausrüstung noch gut gefüllt

Es gehe um Symptome, die mehr als vier Wochen nach der Ansteckung weiterbestünden, sich verschlechterten oder neu aufträten.

Mit dem Netzwerktreffen sollen die Akteure zur Behandlung der Erkrankung näher zusammengebracht werden. Der Freistaat fördert mehrere Forschungsprojekte, unter anderem für Langzeit-Corona bei Kindern.

Als eines der ersten Bundesländer habe Bayern fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema: