Chaos beim München Marathon: Frauen kürzen ab, Männer laufen zu viel

München - Der 37. München Marathon ist am Sonntag von zwei kuriosen Missgeschicken überlagert worden.

Sebastian Hendel (27) lief mit seiner persönlichen Bestzeit auf Platz 5. (Archiv)
Sebastian Hendel (27) lief mit seiner persönlichen Bestzeit auf Platz 5. (Archiv)  © Michael Kappeler/dpa

Während die Männer aufgrund einer Streckenfehlleitung etwa 100 Meter zu viel liefen, machten die schnellsten Frauen bei einer Wende zu früh kehrt und mussten im Olympiastadion zwei Extrarunden laufen, um die volle Distanz von 42,195 km zu absolvieren.

"Warum sie so früh abgebogen sind, wird noch analysiert", sagte Rennleiter Gernot Weigl im Bayrischen Rundfunk. Bis Montag soll das Rennen ausgewertet werden. "Ich kann niemandem einen Vorwurf machen", sagte Weigl.

Die schnellsten Männer waren laut des besten deutschen Starters Sebastian Hendel (27) kurz nach Kilometer zehn falsch abgebogen.

München: Chaos auf Münchner Stammstrecke: Defekte Weiche sorgt für Ausfälle bis in die Nacht
München Lokal Chaos auf Münchner Stammstrecke: Defekte Weiche sorgt für Ausfälle bis in die Nacht

"Es waren etwa 20 Sekunden, die wir auf dem Kilometer mehr hatten", berichtete Hendel, der beim Sieg des Kenianers Bernard Muia Katui (2:09,21 Stunden) auf Rang fünf trotz der längeren Strecke eine persönliche Bestzeit (2:10,14) aufstellte.

München Marathon: Rennleitung reagierte schnell auf Missgeschick

Bei den Frauen waren nach Angaben des BR unter anderem die führenden Kenianerinnen Catherine Cherotich und Tecla Chebet auf der Ludwigstraße kurz vor dem Odeonsplatz zu früh gewendet. Die Rennleitung um Weigl entschied kurzfristig, die Strecke um zwei Stadionrunden á 400 Meter zu verlängern. Den Sieg sicherte sich Cherotich in 2:31:34 Stunden.

Am Montag soll die Strecke der Frauen-Spitze nachgemessen werden, um die Gültigkeit der Resultate sicherzustellen.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema München Lokal: