München will Konzert von Pink-Floyd-Star Roger Waters verhindern

München - Nach Frankfurt am Main und Köln will nun auch die Stadt München ein Konzert des Pink-Floyd-Mitbegründers Roger Waters (79) verhindern.

Roger Waters (79), Sänger, Komponist und Mitbegründer der Rockgruppe Pink Floyd.
Roger Waters (79), Sänger, Komponist und Mitbegründer der Rockgruppe Pink Floyd.  © Chris Pizzello/Invision/dpa

Der Sänger schüre immer wieder antisemitische Ressentiments und trete mit verschwörungsideologischen Äußerungen etwa auch in Bezug auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine in Erscheinung, auch bei seinen Konzerten, begründete die Regierungskoalition aus SPD, Volt, Grünen und Rosa Liste am Montag ihre Forderung.

Auch die Fraktionen von CSU und Freien Wählern sind dafür, die Verträge für den Auftritt am 21. Mai in der Münchner Olympiahalle zu kündigen.

Sollte eine Absage nicht möglich sein, fordern SPD und Grüne, am Tag des Konzerts Zeichen zu setzen etwa mit Flaggen Israels und der Ukraine, einer Beleuchtung des Olympiaturms oder dem Verteilen von Informationsblättern.

München: München im EM-Fieber: Oktoberfest-Preise und friedliche Stimmung
München Lokal München im EM-Fieber: Oktoberfest-Preise und friedliche Stimmung

Zudem solle mit einem Rechtsgutachten für die Zukunft geklärt werden, wie Auftritte von Künstlerinnen und Künstlern verhindert werden können, die mit Antisemitismus, Verschwörungsmythen oder einem Bezug zur Reichsbürgerszene auffallen.

Münchner Stadtrat kritisiert Roger Waters: Bühne für politische Propaganda

Dieter Reiter (64, SPD), Oberbürgermeister von München.
Dieter Reiter (64, SPD), Oberbürgermeister von München.  © Matthias Balk/dpa

Die Fraktionen kritisieren unter anderem, dass sich Waters des antisemitischen Narrativs einer "ungemein mächtigen, jüdischen Lobby" bediene und das Existenzrecht Israels infrage stelle.

Neuerdings verbreite er Verschwörungsideologien, die den brutalen russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine relativieren und rechtfertigen. Konzerte nutze er oft als Bühne für seine politische Propaganda.

Am Dienstag will der Wirtschaftsausschuss der Stadt darüber beraten. Im Entscheidungsvorschlag des Referats heißt es, Oberbürgermeister Dieter Reiter (64, SPD) solle die Geschäftsführung der Olympiapark München GmbH anweisen, das geplante Konzert abzusagen.

München: Zweite S-Bahn-Stammstrecke: Es tut sich etwas!
München Lokal Zweite S-Bahn-Stammstrecke: Es tut sich etwas!

Waters hat im Mai fünf Konzerte in Deutschland geplant.

Titelfoto: Chris Pizzello/Invision/dpa

Mehr zum Thema München Lokal: