Schnappt sich Türkgücü im Sommer Martin Kobylanski von Braunschweig?

München - Türkgücü München will in der kommenden Saison der 3. Liga oben mitmischen! Das große Ziel: Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dafür will der Klub entsprechend aufrüsten - und hat offenbar Martin Kobylanski (27) im Visier.

Türkgücü München will in der kommenden Saison der 3. Liga oben mitmischen und hat auch deshalb offenbar Martin Kobylanski (27) im Visier.
Türkgücü München will in der kommenden Saison der 3. Liga oben mitmischen und hat auch deshalb offenbar Martin Kobylanski (27) im Visier.  © Swen Pförtner/dpa

Der polnische Mittelfeldspieler muss mit Eintracht Braunschweig nach dem bitteren Abstieg den Gang in die 3. Liga antreten, fungiert als BTSV-Kapitän, ist allerdings dennoch im Verein nicht unumstritten.

Bei insgesamt 25 Einsätzen stand Kobylanski in der zurückliegenden Spielzeit 14 Mal in der ersten Elf, konnte vier Treffer sowie drei Vorlagen verbuchen. Im DFB-Pokal kamen zwei Spiele hinzu, in denen der 27-Jährige drei weitere Tore erzielen konnte.

Der Vertrag des beidfüßigen Akteurs, der in Berlin geboren wurde und im Sommer 2019 von Preußen Münster kam, läuft noch bis zum 30. Juni 2022.

München: Trotz Ansage: Masken bei Fans in Münchner Arena? Oft Fehlanzeige!
München Trotz Ansage: Masken bei Fans in Münchner Arena? Oft Fehlanzeige!

Ein echtes Hindernis soll dies laut Informationen von dieblaue24 aber keinesfalls sein, der Wechsel gar zeitnah von den Bossen "eingetütet" werden.

Mit stolzen 137 Spielen in der 3. Liga für Münster, Braunschweig und die zweite Mannschaft des SV Werder Bremen (46 Tore, 25 Vorlagen), 47 Auftritten in der 2. Bundesliga (7 Treffer, 4 Assists) und sogar acht Einsätzen in der Bundesliga für Werder verfügt Kobylanski nicht nur über das Können, sondern zweifelsohne auch die Erfahrung, um Türkgücü sofort weiterhelfen zu können.

Ob Kobylanski also wirklich schon bald im Türkgücü-Dress auflaufen wird? Zum Zünglein an der Waage dürfte wie so oft die Höhe der geforderten Transfersumme werden - sollten sich Spieler und Verein vorher wirklich einig werden.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema München: