Anklage gegen Arafat: Wurde Bushido geschlagen und eingesperrt?

Berlin - Der Streit zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker spitzt sich weiter zu. Erst am Dienstag ist bekannt geworden, dass die Berliner Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Clan-Chef und einiger seiner Brüder erhoben hat.

Arafat Abou-Chaker und Bushido waren jahrelang Geschäftspartner. (Bildmontage)
Arafat Abou-Chaker und Bushido waren jahrelang Geschäftspartner. (Bildmontage)  © Horst Galuschka/dpa

Wie der Spiegel berichtet, werfen Ermittler den Abou-Chakers, Arafat, Yasser, Nasser und Rommel, eine Reihe an Straftaten vor, die in Verbindung mit dem Rapper stehen.

Nun sind neue Details bekannt geworden. Im Mittelpunkt: Arafat und sein ehemaliger Geschäftspartner Bushido!

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Clan-Boss den Musiker nach der Trennung nicht so einfach ziehen lassen wollte. Bushido sollte weiterhin zahlen!

Demnach soll sich die Anklage auf einen gewaltsamen Zwischenfall aus dem Winter vergangenes Jahres beziehen. Am 18. Januar 2018 sei Bushido in das gemeinsame Büro gebeten worden. Dort soll der 41-Jährige von Arafat und mehreren seiner Brüder geschlagen und bedroht worden sein.

Der Tenor war klar: So einfach kommt der 41-Jährige nicht heraus. Arafat habe ihm klargemacht, dass er ihn nicht gehen lassen werde. Zudem soll er behauptet haben, dass er lebenslang an ihm verdienen werde. Wie die Bild weiter berichtet, soll das Treffen mehrere Stunden gedauert haben. Zudem sei die Tür von innen verriegelt gewesen - um ungestört zu sein.

Die Anklage gegen die Abou-Chakers ist der nächste Höhepunkt. Zur Erinnerung: Bushido stand aufgrund der Trennung und der daraus resultierenden Schlammschlacht mit Arafat zwischenzeitlich unter Polizeischutz. Der Clan-Boss landete sogar kurzzeitig in Untersuchungshaft.

Er soll Komplizen gesucht haben, um Frau und Kinder seines ehemaligen Geschäftspartners zu entführen. Die Taten sollen geplant worden sein, zur Ausführung sei es aber nicht gekommen. Auch von einem Säureanschlag auf Bushidos Ehefrau Anna-Maria Ferchichi war die Rede.

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0