Baby ohne Immunsystem geboren: Vater trifft lebensrettende Entscheidung

Newcastle/Kingston upon Hull (England) - Als der Sohn von Tazmin (28) und James Knight (28) zur Welt kam, stellten die Ärzte eine schockierende Diagnose fest. Der kleine Milo hat kein Immunsystem. Die meisten Babys überlebten nicht länger als ein Jahr. Doch Milos Vater wollte das nicht zulassen und rettete seinem Sohn das Leben!

Mutter Tazmin mit ihrem Sohn Milo.
Mutter Tazmin mit ihrem Sohn Milo.  © Screenshot/Facebook/Tazmin Knight

Für Tazmin und James Knight war es ein riesiger Schock, als sie von der schweren Erkrankung ihres kleinen Sohnes erfuhren. Milo war gerade einmal zwei Monate alt, als die Ärzte eine Immundefizienz diagnostizierten. Bei diesem schweren kombinierten Immundefekt (SCID) ist der Körper nicht in der Lage, jede kleinste Infektion durch Bakterien, Viren oder Pilze abzuwehren.

Der Junge war also ohne Immunsystem geboren. Die schwere Krankheit wurde durch eine genetische Mutation verursacht. Wie die "Daily Mail" berichtet, haben in der Vergangenheit die meisten Babys mit einer Immundefizienz nicht länger als ein Jahr überlebt. Um das Leben des kleinen Kindes zu retten, wurde Milo in eine spezielle Kinderklinik nach Newcastle verlegt - ganze 240 Kilometer von seinem Zuhause entfernt.

Dort wurde mit neuen Behandlungen versucht, die Anfälligkeit des Jungen für Infektionen zu verringern. Doch eine sichere Überlebenschance gibt es auch im Krankenhaus nicht.

Nach zwei tot aufgefundenen Säuglingen: Eichsfeld bekommt Babyklappe
Baby Nach zwei tot aufgefundenen Säuglingen: Eichsfeld bekommt Babyklappe

"Wir durften ihn berühren, aber wir mussten aufpassen, dass er nicht unsere Gesichter berührte. Das Schlimmste ist, dass wir ihn nicht küssen durften", erzählte die Mutter von Milo.

Milo leidet an einer Immundefizienz.
Milo leidet an einer Immundefizienz.  © Screenshot/Facebook/Tazmin Knight

Die Ärzte erzählten der verzweifelten Familie, dass Milos einzige Chance auf Heilung eine Knochenmarktransplantation war. Als Vater James dann erfuhr, dass er als Spender in Frage kam, überlegte er nicht lang und stimmte einer OP zu.

Im August diesen Jahres wurde die risikoreiche Operation durchgeführt. Doch der Mut hat sich gelohnt. Der kleine Milo begann sich zu erholen und bekam durch die Spende endlich ein "eigenes Immunsystem". Im November war es dann soweit: Endlich konnten sie ihren immer noch gebrechlichen, aber weitestgehend gesunden Sohn mit nach Hause nehmen.

"Die Fahrt war so surreal. Milo hat länger im Krankenhaus in Newcastle gelebt als zu Hause in Hull, also war es beinahe ein emotionales Verlassen", so die erleichterte Mutter.

Obwohl das Immunsystem des neun Monate alten Kindes zwar noch immer nicht stark genug ist, hoffen seine Eltern, ihm dennoch ein unvergessliches Weihnachten zu bereiten.

Mehr zum Thema Baby: