Frühling 2019! Aber: Was sagen die Wetter-Prognosen? Top So greift Sarah Lombardi jetzt Helene Fischer an! Top Der Bachelor: Nach fünf Monaten machen Jenny und Andrej Nägel mit Köpfen Top Nach tödlichen Schüssen in Utrecht: Polizei nimmt dritten Verdächtigen fest Top Was erwartet die Mitarbeiter beim großen Discounter Lidl wirklich? 3.544 Anzeige
5.386

Als Atombomben in Bischofswerda tickten: Was wird aus dem geheimen Russen-Bunker?

Falk Nützsche fordert, die Anlage unter Denkmalschutz zu stellen

Verborgen in einem Waldstück nordöstlich von Bischofswerda liegt eines der letzten Zeugnisse des Kalten Krieges: Ein geheimer Bunker.

Von Hermann Tydecks

Bischofswerda - Verborgen in einem Waldstück nordöstlich von Bischofswerda liegt eines der letzten Zeugnisse des Kalten Krieges: In einem geheimen Bunker versteckte die Sowjet-Armee hier mehrere Atomsprengköpfe! Der Bischofswerdaer Falk Nützsche (59) fordert, dass die Anlage unter Denkmalschutz gestellt wird, als Erinnerungsstätte erhalten bleibt.

Falk Nützsche (59) will den Bunker als Denkmal erhalten.
Falk Nützsche (59) will den Bunker als Denkmal erhalten.

Heute ist der Sowjet-Bunker verschüttet, von Gestrüpp, Bäumen und Moos bewachsen. Über einen Spalt in der einstigen Eingangsfront lässt sich aber noch ein Blick ins Innere erhaschen: Hinter Ziegelsteinen wird das Gewölbe des Bunkers sichtbar: Genau hier versteckten die Sowjets von 1984 bis 1988 acht Atomsprengköpfe.

Nachdem sie 1952 die Kaserne Bischofswerda am Waldeck bezogen hatten, erweiterten sie 1983 das Areal, errichteten den streng geheimen Lagerbunker. Nebenan standen schwer gepanzerte Transportfahrzeuge (mobile Startrampen) und Raketen (Träger der Atomsprengköpfe) bereit.

Worüber nicht mal das Innenministerium Genaueres sagen kann, haben drei Mitglieder des "Geschichtsvereins Truppenübungsplatz Königsbrück" in zehn Jahren mühsam recherchiert und nach Sichtung Tausender Seiten Geheimdienstunterlagen im Buch "Tarnname "Kolybel" öffentlich gemacht.

Vier der acht scharfen Atomsprengköpfe wurden demnach regelmäßig in den abgesperrten Taucherwald bei Uhyst (und zurück) transportiert, wo die Soldaten erhöht gefechtsbereit waren, auf den Ernstfall vorbereitet ...

Der Truppenabzug der Roten Armee aus der DDR begann am 25. Februar 1988 am Bahnhof in Bischofswerda. Im Hintergrund ein beladener Raketentransporter.
Der Truppenabzug der Roten Armee aus der DDR begann am 25. Februar 1988 am Bahnhof in Bischofswerda. Im Hintergrund ein beladener Raketentransporter.

Der nukleare Spuk (weitere 16 Atomraketen bunkerten die Sowjets in Königsbrück) endete 1988 nach Unterzeichnung des INF-Abrüstungsvertrages mit dem geheimen Abtransport der Nuklearwaffen noch vorm offiziellen Abzug der 119. Raketenbrigade.

1992 verließen die letzten Soldaten die Kaserne. Die wurde später abgerissen, der Bunker verfüllt. Jahrzehnte später wächst die atomare Angst wieder, denn die USA erklärten im Februar ihren INF-Ausstieg. "Gerade wegen der heute wieder brisanten weltpolitischen Lage sollte der Bunker als historisches Denkmal unter Schutz gestellt werden", fordert Falk Nützsche.

Doch das zuständige Landratsamt Bautzen lehnte seinen Antrag und Widerspruch ab. Warum genau, konnte die Behörde nach Anfrage von TAG24 bislang nicht erklären.

Nützsche hat jetzt ein Mahnmal-Transparent aufgehangen, will weiter für den Denkmalschutz kämpfen: "Das bin ich meinem Enkel schuldig."

Dahinter lagerten in den 80-er Jahren Atomsprengköpfe: So sieht der verschüttete Geheim-Bunker der Sowjets heute aus.
Dahinter lagerten in den 80-er Jahren Atomsprengköpfe: So sieht der verschüttete Geheim-Bunker der Sowjets heute aus.
Blick ins Innere: Hinter dem Schutt kommt das über vier Meter hohe Gewölbe zum Vorschein. So konnten die Raketen-Transporter direkt zu den Sprengköpfen hinein fahren.
Blick ins Innere: Hinter dem Schutt kommt das über vier Meter hohe Gewölbe zum Vorschein. So konnten die Raketen-Transporter direkt zu den Sprengköpfen hinein fahren.
Von oben holt sich die Natur ihr Revier zurück.
Von oben holt sich die Natur ihr Revier zurück.
So sah der Bunker 1989 aus. Die Atomsprengköpfe waren ein Jahr zuvor abtransportiert worden.
So sah der Bunker 1989 aus. Die Atomsprengköpfe waren ein Jahr zuvor abtransportiert worden.
Ein Kind vor einem beladenen Raketentransporter.
Ein Kind vor einem beladenen Raketentransporter.

Fotos: Steffen Unger, imago/Sommer, Norbert Neumann, Wolfgang Schmidt

Lebensgefahr: 32-Jähriger auf Autobahn von Taxi erfasst! Neu "In aller Freundschaft": Ursula Karusseit verlässt Sachsenklinik zum letzten Mal Neu Dieser Lieferdienst bringt in Hannover Lebensmittel direkt an die Haustür 4.834 Anzeige Hunderte Tote bei Wirbelsturm-Katastrophe befürchtet: Unicef bittet um Spenden Neu Nach schweren Ausschreitungen: Köln-Fans in Düsseldorf vor Gericht Neu Riesiger Flash Sale am Freitag in diesem Center: Bis zu 70% Rabatt! 1.833 Anzeige 22 statt 3 Zähne gezogen! Horror-Zahnarzt muss sich vor Gericht verantworten Neu Leinen los! Neuer Kreuzfahrtriese "Spectrum of the Seas" sticht in See Neu Dieses Team rockt das Radio: Jetzt auch im Livestream! 7.234 Anzeige Elfjährige vergewaltigt? Start von zweitem Prozess gegen mutmaßlichen Susanna-Mörder Neu Baby bei "Let’s Dance" dabei: Motsi Mabuse kann Tochter nicht loslassen Neu Eindeutiges Statement: Wird Chethrin Schulze bald Mama? Neu Bei GZSZ wird's heiß! Was läuft da zwischen Nihat und Katrin? Neu Prozess gegen Ku'damm-Raser: Ende in Sicht! Neu
Ex-GNTM-Model (19) hängt am Tropf: Was ist mit Zoe los? Neu Mutter singt Song im Auto: Doch Millionen lachen über das, was dann passiert Neu Überragender "Kuba" trifft in Krakauer Pyrohölle 1.861 Sänger Shawn Mendes vor Konzert in Köln in Sorge 740
Hart umkämpfter Ostkracher: Hansa mit Punkt der Moral gegen Halle! 1.043 Dieser Mann soll Brand gelegt und vier Menschen verletzt haben - Wer kennt ihn? 210 Aufgeflogen! Team Wallraff undercover in Psychiatrien 22.456 Polizei-Einsatz auf Spielplatz: Beamte retten dieses Tier-Baby in Hamburg! 756 Ausgerechnet Dresden! Frooncks Vox-Paar verwirrt alle 8.514 Betrunkener hält Auto an und beißt Frau in die Nase 1.334 15-Jähriger an Silvester zu Tode geprügelt: Drei Männer vor Gericht 587 Immer mehr Ungereimtheiten: Prozess um Daniel H (†35) wirft viele Fragen auf 9.183 Klartext von Bierhoff: Erst mal kein Abschiedsspiel für Müller, Hummels und Boateng 971 Besoffene klauen Golfcart und bauen schweren Zugunfall 131 CFC erstattet Strafanzeige nach Trauerfeier von Thomas Haller 23.757 Titelverteidigerin Ludwig gibt für Beachvolleyball-WM keine Prognose ab 58 Ausfälle und geänderte Fahrpläne: Problem-Strecke nach Sylt wird saniert 52 Diesel-Verbot in Berlin auch auf diesen Straßen? 219 Tödliche Kollision auf der Elbe: War Skipper in Schrott-Boot unterwegs? 3.243 Magier Messi verzaubert die Massen: Selbst gegnerische Fans huldigen dem Superstar 1.565 "Todesangst!" Ex-BTN-Star Jenefer Riili meldet sich aus dem Krankenhaus 10.631 Am Ende und "innerlich ausgebrannt": Wagenknecht monatelang krank 2.291 Aus dem Nichts! Hamburgerin schlitzt im Polizeirevier ihrer Katze den Hals auf 4.161 Norovirus im Hotel? 40 Urlauber liegen mit Magen-Darm flach 1.260 Kurz bevor Maddie McCann verschwand, hatte sie eine Frage an ihre Mutter, die diese bis heute verwirrt 20.531 Brandenburger knackt millionenschweren Lotto-Jackpot 1.905 Lastwagen überfährt Radfahrerin: 53-Jährige tot 855 Unfaires Finalspiel? Ex-Bachelor Janke fordert nach Niederlage eine Revanche 2.629 Steinschlag am Drachenfels! Teil des Kutschenwegs absperrt, Zugang noch offen 185 Tödliche Schüsse in Utrecht: Verdächtiger festgenommen 2.371 Update Nach dem Rücktritt: So geht es jetzt bei Felix Neureuther weiter 139 Ex-NPD-Politiker wegen Volksverhetzung verurteilt 101 "F*cksch*ße!" Sternekoch beschimpft Tim Mälzer hart bei Kitchen Impossible 1.611 Brutale Hooligans sorgen für Spielabbruch im Derby 4.311 84-Jährige liegt vermutlich mehrere Tage tot im Bett: Pflegerin in der Wohnung 4.705 Spukt es bei Anne Wünsche? 3.081