Wegen Millionen Miese: Kreditrahmen für Kliniken erhöht

Dresden - Das Städtische Klinikum ist weiter in Schieflage. In tatsächlich letzter Minute beschloss der Stadtrat zuletzt eine Erhöhung des Kreditrahmens.

Linken-Chef Jens Matthis (53) warnt vor übertriebenen Erwartungen an den finanziellen "Erfolg" der Kliniken.
Linken-Chef Jens Matthis (53) warnt vor übertriebenen Erwartungen an den finanziellen "Erfolg" der Kliniken.  © Petra Hornig

Hintergrund: Trotz aller Bemühungen wird sich der Verlust des Klinik-Zusammenschlusses (Friedrichstadt und Neustadt) von geplanten 4,9 auf 8,9 Millionen Euro erhöhen.

Grund dafür sind zum einen überzogene Erwartungen an die Fusion der beiden Standorte und die harte Konkurrenz mit dem Uniklinikum.

Folge: Das aktuell zulässige Kredit-Limit von 65 Millionen Euro reicht nicht mehr aus. So gab es nunmehr grünes Licht für weitere acht Millionen Euro Schulden. Hätte der Rat nicht zugestimmt, wäre es zu Zahlungsschwierigkeiten gekommen.

"Wir müssen in die Kliniken investieren. Es ist nicht entscheidend, wie schnell wir wieder zu schwarzen Zahlen kommen. Wir müssen stattdessen zuerst das Leistungsniveau halten und schrittweise verbessern", so Linken-Rat Jens Matthis (53).

Das Städtische Klinikum mit seinen beiden Hauptstandorten braucht mehr Kredite.
Das Städtische Klinikum mit seinen beiden Hauptstandorten braucht mehr Kredite.  © Ronald Bonß

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0