Ortsumgehung Cossebaude: Muss Dresdens Tierheim bald neuer B6 weichen?

Dresden - Die völlig überlastete B 6 durch Cossebaude soll durch einen Neubau am Ortsrand ersetzt werden. Doch damit rückt das städtische Tierheim ins Abseits, kann nur mit viel Mühe angebunden bleiben. Es gibt Überlegungen, das Tierheim komplett zu verlegen.

Das Dresdner Tierheim könnte im Zuge der neuen B 6-Trasse einen anderen Standort erhalten.
Das Dresdner Tierheim könnte im Zuge der neuen B 6-Trasse einen anderen Standort erhalten.  © Ove Landgraf

Hintergrund der Idee: Nach aktuellen Planungen soll die bisherige Straße "Zum Tierheim" wegfallen. Die Einrichtung müsste umständlich über die Straße "Am Hang" an die alte Bundesstraße angebunden werden. Doch dafür müsste die Straße ausgebaut werden, Flächen würden versiegelt, Verkehr durch Wohngebiete geführt.

"Stattdessen könnte das Tierheim verlegt werden. Wir sparen uns den Ausbau der Straße, die Überflutungsgefahr des Tierheims wäre gebannt, Flächen könnten entsiegelt werden und das Tierheim bekäme einen Neubau", so Maximilian Vörtler (29, CDU), Ortsvorsteher von Mobschatz.

Die Ortschaft hat die Stadt bereits 2017 um Prüfung gebeten. Wenig später äußerte sich der fürs Tierheim zuständige Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (51, CDU): "Der Begründung kann inhaltlich zugestimmt werden. Zur Verlagerung des Tierheimes ist eine Entscheidung im Stadtrat notwendig."

Seither ist nicht viel passiert, zumal sich die Planungen für die neue Trasse weiter verzögern. Frühestens 2020 startet das Planfeststellungsverfahren. Wann gebaut wird, ist unklar. Kosten wird der Neubau wohl um die 100 Millionen Euro - natürlich noch ohne Tierheim-Neubau ...

So soll die neue Strecke einmal aussehen. Links im Bild sieht man das Tierheim.
So soll die neue Strecke einmal aussehen. Links im Bild sieht man das Tierheim.  © DEGES

Titelfoto: Ove Landgraf

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0