Vor den Augen der Polizei! Besoffener Unfall-Fahrer greift erstmal zum Bier

Dresden - Darauf erstmal einen tiefen Schluck! So dachte es sich ein Pole (38), nachdem er sich mit seinem Audi auf der Autobahn überschlagen hatte (TAG24 berichtete).

Aus diesem Auto stieg der Pole aus und griff erstmal zum Bier.
Aus diesem Auto stieg der Pole aus und griff erstmal zum Bier.  © Roland Halkasch

Dabei war der Alkohol wohl gar nicht so unschuldig daran, dass er überhaupt erst in dieser Situation gelandet war.

Kurz nach 12 Uhr kam der Audi-Fahrer plötzlich von der Autobahn 4 ab, krachte bei der Abfahrt Dresden-Altstadt über die Leitplanke und überschlug sich.

Als die Polizei vor Ort ankam, traute sie ihren Augen nicht: Genüsslich griff der nur leicht Verletzte nach einer Bierdose, die er retten konnte.

Sofort griff die Polizei ein, denn zu viel Alkohol nach einem Unfall, macht den Nachweis der Suff-Fahrt schwierig. Und gebechert hatte der Mann offenbar nicht zu knapp: 2,18 Promille zeigte das Testgerät. Auch eine Fahrerlaubnis hatte er nicht.

Mit "nur" 1,5 Promille landete Sonntag auf derselben Autobahn ein weiterer Suff-Fahrer (38) bei Meerane in der Mittelleitplanke. Sein Führerschein wurde sofort eingezogen.

Sofort wies der Polizist den Trunkenbold (38) an, das Bier wieder abzustellen.
Sofort wies der Polizist den Trunkenbold (38) an, das Bier wieder abzustellen.  © Roland Halkasch
Das gute polnische Bier "Tyskie" ist viel zu schade zum Versickern...
Das gute polnische Bier "Tyskie" ist viel zu schade zum Versickern...  © Roland Halkasch

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Dresden Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0