YouTuber "Adlersson" mit Pfefferspray attackiert

Dresden - Mit und über ihn wird kontrovers diskutiert. YouTuber Max Herzberg (22) ist derbe Sprüche gewohnt, teilt selbst - verbal - mächtig aus.

Tom L. (l, 31) schwieg zum Vorwurf der Pfefferspray-Attacke. YouTuber Max Herzberg (22) musste als Zeuge im Amtsgericht aussagen.
Tom L. (l, 31) schwieg zum Vorwurf der Pfefferspray-Attacke. YouTuber Max Herzberg (22) musste als Zeuge im Amtsgericht aussagen.  © Steffen Schulze

Der Dokumentar-Film "Lord of the Toys" über ihn sorgte für einen Skandal in der Kulturszene. "Aber sowas passierte mir noch nie", sagte Max, den die Szene als "Adlersson" (mehr als 200.000 Abonnenten) kennt, im Amtsgericht. Der Dresdner wurde auf offener Straße mit Reizgas attackiert. Täter Tom L. (31) wurde am Montag verurteilt.

Im Sommer 2017 kam Max nachts mit Kumpels aus der Neustadt, verließ an der St. Petersburger die Bahn. "Zwei dunkel gekleidete Typen stiegen mit aus, kamen mir nach. Ich dachte nichts dabei. Einer pfiff. Ich drehte mich um und hatte sofort eine Ladung Pfefferspray im Gesicht."

Max vermutet: "Ich bin eine Person des öffentlichen Lebens. Bei den Linken werde ich als Rechter eingestuft, weil ich mich nicht klar genug distanziere."

Diese "Sympathie" beruht wohl auf Gegenseitigkeit: "Wir verloren wertvolle Zeit, weil bei der Befragung nur Beleidigungen ausgestoßen wurden", so ein alarmierter Polizist. Laut Protokoll fielen Worte wie "Antifa-F...".

Letztlich wurde Tom über Bilder aus der Bahn identifiziert. Im Prozess schwieg er. Auch zu einem mitangeklagten Fall, als er einem "Anti Drogen"-Demonstranten seine mit derlei Parolen versehene Weste raubte. Nur eine Rauferei mit der Polizei vor der Scheune räumte der Tischler ein.

Der Staatsanwalt forderte für Tom (16 Eintragungen) Knast mit den Worten: "Sie handelten aus politisch-ideologischen Gründen. Sie haben eine verfestigte negative Grundhaltung gegenüber der Unversehrtheit anderer."

Urteil: Zwölf Monate auf Bewährung und 100 Arbeitsstunden.

Titelfoto: Steffen Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0