Frau traut ihren Augen nicht, als sie sieht, was ein Mann im Flixbus treibt

Garching - Sie konnte es nicht fassen, als sie zu ihrem Sitznachbarn hinübersah: Eine Frau beobachtete im Flixbus bei Garching nahe München, wie ein Mann ungeniert neben ihr masturbierte.

Den Mann kümmerte es nicht, dass alle Fahrgäste seinen Penis sehen konnten.
Den Mann kümmerte es nicht, dass alle Fahrgäste seinen Penis sehen konnten.  © Screenshot Jodel

"Ich sitze gerade im Flixbus und der wixxer neben mir holt sich ernsthaft einen runter", schreibt eine Frau am Sonntag auf Jodel.

Kurz außerhalb von München, bei Garching, fiel der Frau ihr Sitznachbar auf. Entgeistert machte sie ein Foto und teilte es auf der Plattform.

Das Foto zeigt deutlich, wie ein Mann im Bus sitzt und seinen Penis in der Hand hält. Der Mann, der nach Berlin unterwegs war, onanierte öffentlich vor der Frau und spritzte nach ihren Angaben während der Fahrt in ein Taschentuch ab.

Die Reaktionen der Jodel-Community reichen von belustigt bis geschockt. Die Hashtags #flixwix und #wixtours verbreiten sich rasant. Einig sind sich jedoch alle: Der Mann muss für seine Handlungen angezeigt werden.

Auf den Rat der Jodle-Nutzer spricht die Frau mit dem Busfahrer. Der sieht sich während der Fahrt nicht in der Lage zu reagieren und versichert der Frau, am Ziel-Ort gäbe es Konsequenzen. Für die Jodler ein Fall von "unterlassener Hilfeleistung".

Letztlich verständigt die Frau selbst die Polizei und verlässt in Nürnberg den Bus, um mit den Beamten zu sprechen, obwohl sie eigentlich nach Bayreuth muss.

Der Mann muss nun mit einer Anzeige wegen sexueller Belästigung rechnen.

Sexuelle Belästigung im Flixbus: Mann onaniert schamlos vor Sitznachbarin

Flixbus reagierte auf den Vorfall und will nun den Fahrer zur Verantwortung ziehen.
Flixbus reagierte auf den Vorfall und will nun den Fahrer zur Verantwortung ziehen.  © Screenshot Jodel, dpa

Wie die Frau mitteilte, wäre der Täter laut Polizei schon bekannt: "Der Typ hat anscheinend schon einiges gemacht, da schon viele Fotos von ihm in der Datenbank sind. Wegen Datenschutz wird mir aber leider nichts gesagt", schreibt sie auf der Plattform.

Am Montag teilte die Frau mit, dass sich Flixbus bei ihr gemeldet hat und nun den Fahrer zur Verantwortung ziehen möchte.

Dass das Bild des Mannes noch immer auf Jodel zu sehen ist, ist nicht selbstverständlich. Normalerweise werden Fotos pornografischen Inhalte auf Jodel gelöscht, doch die Moderatoren haben sich dazu entschlossen, das Bild als Beweis anzuerkennen und nicht zu blockieren.

Der Fall kommt bekannt vor, bereits 2017 onanierte ein Mann im Flixbus von Berlin nach Leipzig. Der Bus wurde damals von der Polizei angehalten und der Mann festgenommen.

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0