Frau verliert vorderen Teil ihres Kopfes, weil sie die Füße aufs Armaturenbrett legte

Laois (Irland) - Die Geschichte von Grainne Kearly (35) klingt wie ein Horror-Film: Auf Facebook erzählte die Irin von einem schrecklichen Unfall, den sie 2006 im Alter von 22 Jahren erlebte und der ihr Leben für immer veränderte.

Durch den Unfall wurde die Stirn der damals 22-Jährigen nach hinten gedrückt, sodass es aussah, als würde ein Stück fehlen.
Durch den Unfall wurde die Stirn der damals 22-Jährigen nach hinten gedrückt, sodass es aussah, als würde ein Stück fehlen.  © Screenshot/Facebook/Gráinne Kearly

"Als ich 22 war, wurde mein Leben auf den Kopf gestellt. Ein Unfall hat mein Leben für immer verändert und ich bin bereit, der Welt davon zu erzählen und hoffe, dass ich damit verhindern kann, das jemandem dasselbe passiert!" Mit diesen dramatischen Worten beginnt Kearly ihre Geschichte, die sie vor rund zwei Jahren auf Facebook öffentlich machte.

Die damals 22-Jährige war mit ihrem Freund in einem Jeep von Galway nach Laois unterwegs. Aus Bequemlichkeit legte sie ihre Füße auf dem Armaturenbrett ab und hatte nicht darüber nachgedacht, dass diese Position für sie gefährlich sein könnte. Plötzlich geriet das Fahrzeug außer Kontrolle und knallte mit satten 120 Km/h gegen eine Wand.

Durch den Aufprall wurden die Airbags aktiviert - was fatale Folgen für die junge Frau hatte, denn ihre Füße befanden sich während des schweren Unfalls auf dem Armaturenbrett. "Als der Jeep mit der Wand kollidierte, wurden die Airbags aufgeblasen. Dadurch knallten meine Knie mit voller Wucht auf mein Gesicht", schrieb Grainne auf Facebook.

Durch den starken Aufprall wurde die Irin so schwer am Kopf verletzt, dass sie dringend ins Krankenhaus musste. Dort stellten die Ärzte fest, dass der vordere Teil des Kopfes nach hinten gedrückt wurde, sodass Grainnes Gesicht völlig entstellt war.

Auf ihrem Facebook-Profil lud sie mehrere Fotos hoch, die deutlich zeigen, wie stark die junge Frau von dem Unfall gezeichnet wurde.

So sieht Grainne Kealry heute aus.
So sieht Grainne Kealry heute aus.  © Screenshot/Facebook/Gráinne Kearly

Weil ihr nun ein Stück Stirn fehlte, mussten Ärzte den vorderen Teil des Kopfes wieder rekonstruieren. In mehrstündigen und sehr komplizierten OP im Jahr 2009 bekam Grainne eine künstliche Stirn. Auf Facebook schrieb sie, dass die Genesung extrem "hart war und lange brauchte". Noch immer hat sie Probleme in den Spiegel zu schauen, erzählte die Irin kürzlich der "Sun".

"Bei jedem Gespräch kann es passieren, dass mir plötzlich Worte nicht mehr einfallen. Wenn viele Leute durcheinander reden, kann ich nicht alles verarbeiten und bekomme starke Kopfschmerzen. Mich zu konzentrieren fällt mir sehr schwer", so Grainne. Zumindest äußerlich ist der heute 35-Jährigen der schwere Unfall nicht mehr anzusehen.

In sozialen Netzwerken berichtet die Irin von verschiedenen Promis wie Selena Gomez oder Kim Kardashian, die auf Instagram, Facebook und Co. Bilder veröffentlichen, wie sie im Auto sitzen und ihre Füße auf das Armaturenbrett legen.

"Es bricht mir das Herz, wenn ich sowas sehe. Es sind Menschen, die nicht erkennen, dass sie damit eine falsche Nachricht vermitteln. Wenn sie nur wüssten, wie gefährlich das ist", sorgt sich Grainne.

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0