Frau zerstückelt Partner mit Motorsäge: Das Urteil ist gefallen 2.963
Schwülwarmes Wetter hat Deutschland im Griff, doch Schauer und Gewitter nahen Top
Wieder Skandal-Fernsehgarten? Andrea Kiewel "im Negligé mit Lockenwicklern" Top
MediaMarkt: Bis Montag bekommt Ihr das MacBook zum mega Preis 209.568 Anzeige
Auto wird in zwei Teile gerissen: 26-Jähriger stirbt bei Horror-Crash Top
2.963

Frau zerstückelt Partner mit Motorsäge: Das Urteil ist gefallen

Urteil im Prozess vor dem Landgericht Hanau: Eine Frau hat ihren Partner erstochen und zerstückelt

Landgericht Hanau: Eine 35-Jährige wurde am Donnerstag wegen Mord zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Frau zerstückelte die Leiche ihres Partners.

Hanau - In dem spektakulären Fall um einen getöteten und mit einer Motorsäge zerstückelten Mann hat das Hanauer Landgericht die angeklagte Partnerin des Opfers wegen Mordes verurteilt.

Im Juni wurden die Leichenteile in Steinau an der Straße gefunden.
Im Juni wurden die Leichenteile in Steinau an der Straße gefunden.

Die Frau muss lebenslang ins Gefängnis, wie das Gericht am Donnerstag urteilte. Eine von der Angeklagten angeführte Notwehr hielt das Gericht für nicht plausibel.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 35-Jährige ihren arglosen Partner während seines Mittagsschlafes mit mehr als 30 Stichen mit einem Küchenmesser erstochen und seine Leiche dann mit zwei Kettensägen zerstückelt hat. "Man hat sich seines Partners planmäßig entledigt", resümierte der Richter. Das Mordkennzeichen der Heimtücke sei erfüllt.

Das Motiv der Tat im Juni 2018 in Steinau im Main-Kinzig-Kreis blieb Prozessbeobachtern und dem Gericht weitgehend ein Rätsel. Die Tatsache, dass die Frau auf ihrer Flucht nach dem Mord mehrfach mehrere Hundert Euro vom Konto ihres Partners abhob, reichte dem Staatsanwalt nicht als Begründung.

"Was wir nicht so ganz verstehen ist, was in ihrem Kopf vorgegangen ist. Leider können wir in den Kopf nicht reinschauen", sagte der Richter. Die Frau mit blondem Zopf verfolgte relativ regungslos und vom Zuschauerraum abgewandt die mehr als einstündige Urteilsbegründung.

Dissoziale Persönlichkeitsstörung

Mit einem Aktenordner verdeckte die Angeklagte vor Gericht ihr Gesicht.
Mit einem Aktenordner verdeckte die Angeklagte vor Gericht ihr Gesicht.

Das Gericht zeichnete ein chaotisches Bild ihrer Person: Sieben Kinder von drei verschiedenen Männern wurden ihr alle abgenommen, straffällig wurde sie wegen Betrugs und Urkundenfälschung, eine Arbeit hat sie nie lange ausgeübt.

Ihr später ermordeter Partner half ihr, aus dem Gefängnis auf Bewährung heraus zu kommen, indem er sie bei sich einziehen ließ.

Gutachter hatten ihr unter anderem eine dissoziale Persönlichkeitsstörung attestiert, einhergehend mit einer Erziehungsunfähigkeit und einer Haushaltsführungsunfähigkeit. Zudem bescheinigten ihr Zeugen eine Impulsivität und Neigung zu Streitereien. Die Störungen beeinträchtigten laut Gericht aber nicht ihre Steuerungsfähigkeit und wirkten daher nicht strafmildernd. Ihr Opfer wurde dagegen als ruhig, gutmütig und asketisch beschrieben.

Die Frau selbst hatte ihre Tat in der Verhandlung mit Notwehr begründet. Laut ihrer Darstellung hatte ihr Partner ein potenzsteigerndes Kraut konsumiert und sie dann im Wahn angegriffen. All ihre Aussagen zerpflückte der Richter aber als Schutzbehauptungen.

Die Frau handelte kaltblütig

Am Tag der Urteilsverkündigung: Links sitzt Verteidiger Hans-Wolfgang Schnupfhagn, rechts die Angeklagte.
Am Tag der Urteilsverkündigung: Links sitzt Verteidiger Hans-Wolfgang Schnupfhagn, rechts die Angeklagte.

"Man hat den Eindruck, Sie haben teilweise selbst den Überblick darüber verloren, wo Sie die Wahrheit sagen und wo nicht", sagte er zu der Angeklagten.

Immer wieder hat die Frau bereits Monate vor der Tat im Internet nach Tötungsmöglichkeiten wie Giftpflanzen, Schneckenkorn oder Medikamenten gesucht. Auch Gefriertruhen wollte sie sich nach Hause liefern lassen. Selbst die Frage "Was bedeutet lebenslang?" gab sie in ihr Smartphone ein.

Am Tattag selbst kochte sie ihrem Partner noch Mais und Reis zu Mittag und überfiel ihn dann während seines Mittagsschlafes. Auch danach handelte sie nach Auffassung des Gerichtes kaltblütig, meldete ihren Partner beispielsweise krank.

Die Angeklagte informierte die Polizei mehrere Tage nach der Tat per Brief über das Geschehene und wurde in Dortmund festgenommen. Ihr Verteidiger hat nach dem Urteil Revision angekündigt.

Fotos: dpa/Boris Roessler

MediaMarkt: Heute gibt's die Apple AirPods zum mega Preis 14.685 Anzeige
Junges Paar lässt sich trauen: Fünf Minuten später sind beide tot! Neu
Lehrerin gibt Schüler verbotene Nachhilfe in Sachen Sexualkunde Neu
Cottbuser Autohaus verkauft Neuwagen mit bis zu 40% Rabatt 10.862 Anzeige
Immer mehr Menschen wollen Sex mit Puppen, doch es könnte eine Todesfalle sein! Neu
Vertrags-Hammer bei RB Leipzig! Timo Werner verlängert doch Neu
Ende August dreht sich in diesem Gebäude alles um Rum! 1.137 Anzeige
Schwerer Unfall auf A2: Kleinbus verunglückt, acht Verletzte! Neu
Tödliches Drama in Hamburg: Kind wird von Bus überrollt Neu
Frau tötet Ehemann mit Messer und erzählt es einer Freundin Neu
Reiterin wird schwer verletzt unter totem Pferd eingeklemmt Neu
"Legende": Coutinho verneigt sich vor Bayerns Alleinunterhalter Lewandowski Neu
Tödlicher Unfall: 25-Jähriger rast mit Auto gegen Baum und stirbt Neu
"Bares für Rares"-Star Fabian Kahl macht sich nackig für den Amazonas Neu
Kraftklub-Sänger Felix zieht bei AfD-Regierung Wegzug aus Chemnitz in Betracht Neu
Neue Regel, altes Leid: Kritik von Ex-Schiri Kinhöfer nach Handspiel-Theater bei Bayern gegen Schalke Neu
"Du Judensau!" Zweite Attacke gegen CFC-Geschäftsführer Sobotzik! 3.461 Update
Lena Gercke total verliebt, doch der Schatz ist nicht ihr Freund 2.701
Oliver Pocher sorgt für "Lolli-Gate" bei "Grill den Henssler" 1.606
Lauter Knall, dann steigt Rauch auf: Flugzeug in den Alpen abgestürzt 7.149
Katze bleibt in gekipptem Fenster stecken und beißt zum "Dank" den Retter in die Hand 912
Umwelt-Verschmutzung: Wie wir mit unseren Klamotten die Ozeane zerstören 528
Ach, Du Sch...! Gabelstapler mit WC-Container umgekippt 2.190
Schon 60.000 Unterschriften! Eine 14-Jährige kämpft gegen Mikroplastik in Kosmetika 1.204
Imbiss-Schlägerei eskaliert: Mann mit Dönermesser schwer verletzt! 1.910
Brutaler Angriff: Aggressiver Elefant spießt Mann mit Stoßzahn auf 1.226
Zwei Mädchen, ein Junge verschwunden: Hat ein Vater seine Kinder entführt? 2.493
Zur Massenschlägerei verabredet: Hooligans von Köln und Gladbach prügeln aufeinander ein 13.569
Boyband mal anders: Süße Waschbären-Bande sorgt für witzige Choreo 2.431
Grillen in der Arktis: Koch Schnieder mit ungewöhnlichem Job 45
Geflüchteter Sexualstraftäter nach wochenlanger Fahndung gefasst 1.226
Adel Tawil soll bei GZSZ singen und wird angefeindet! 7.843
Nach "Promi BB"- Finale: So reagiert Janine Pink auf den Tod von Ingo Kantorek 123.961
Blitzeinschlag bei PGA-Tourfinale: Sechs Golf-Fans verletzt! 1.455
Beim Jugendamt angeschwärzt: Anne Wünsche stinksauer! 3.038
Schockierende Studie: Kinder machen glücklich..., wenn sie ausgezogen sind! 1.792
Streifenwagen überschlägt sich mehrfach: Fünf Verletzte 1.289
Einspruch oder nicht? So denkt St. Pauli über den Fall Jatta beim HSV 673
Feuerhölle in Griechenland! Hotels evakuiert, 1000 Urlauber in Notunterkünften 7.524
Mann prügelt Radfahrer mit Eisenstange bewusstlos und würgt Polizeihund 3.239
Tödlicher Streit in Köln: Mann (25) stirbt 5.394 Update
Junge in Frankfurt vor ICE gestoßen: Das ist der Stand der Ermittlungen 7.765
Erzgebirge Aue: Folgt Ex-Lilien-Coach Dirk Schuster auf Meyer? 8.185
Micaela Schäfer zur Bachelorette: "Wer nicht küssen kann, ist meist auch nicht gut im Bett" 4.467
Familienvater stirbt bei Autounfall vor den Augen seiner Kinder 9.355
Pukki rockt die Premier League: Kultstürmer bester Torschütze der Liga! 916
Polizei kontrolliert Autofahrer (66): Unglaublich, was die Beamten dann feststellen 7.501
Eurojackpot geknackt! In dieses Land wandern die 90 Millionen 9.976
Daniela Katzenberger kramt ganz tief im Archiv: So sah sie mal aus! 3.396