Für Zigaretten, Wodka und Geld: Junge (13) lässt sich von Mann zu Sex zwingen

Gera - Vor dem Landgericht in Gera steht seit Dienstag ein Mann vor Gericht, der sich an einem Kind und einem Jugendlichen vergangen haben soll.

Für die sexuellen Handlungen sollten die Jungen unter anderem Zigaretten und Alkohol erhalten. (Symbolbild)
Für die sexuellen Handlungen sollten die Jungen unter anderem Zigaretten und Alkohol erhalten. (Symbolbild)  © 123RF/ Katarzyna Białasiewicz

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 46-jährigen Angeklagten vor, zwei Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren in einem Internet-Chat kennengelernt zu haben.

Dort hätten sie teilweise pornografische Bilder ausgetauscht und ein Treffen vereinbart, bei dem der Mann gegen Geld die "Durchführung sexueller Handlungen" erhalten sollte.

In einer abgelegenen Scheune sollen sich die drei dann getroffen haben.

Für 75 Euro für jeden, Zigaretten, Wodka und ein Handy soll der Mann dann seine sexuellen Handlungen eingefordert haben, die die beiden auch erfüllten.

Dabei soll der 13-Jährige auch Oralsex mit dem Mann gehabt haben. Nach dem Treffen behielt der Ältere der beiden Jungs allerdings das komplette Geld für sich, weswegen der Mann ein weiteres Treffen mit dem Jüngeren ausgemacht haben soll.

Auch dabei soll es zum Oralsex gegen Geld gekommen sein. Für diese Taten muss sich der Deutsche nun verantworten. Bis zu einem Urteil sind noch drei weitere Verhandlungstage angesetzt.

Vor dem Landgericht in Gera wird der Fall verhandelt.
Vor dem Landgericht in Gera wird der Fall verhandelt.  © DPA

Titelfoto: 123RF/ Katarzyna Białasiewicz

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0