Keine Dürre mehr in Deutschland: "Jedes Extrem-Ereignis geht irgendwann vorbei"

Leipzig - Nach den sehr nassen Herbst- und Wintermonaten ist die lange, extreme Dürre in Deutschland vorbei.

Die Dürre, die seit 2018 in Deutschland herrschte, ist mittlerweile Geschichte.
Die Dürre, die seit 2018 in Deutschland herrschte, ist mittlerweile Geschichte.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

"Die Dürre hat sich aufgelöst, das ist deutschlandweit eigentlich kein Problem mehr", sagte der Leiter des Dürremonitors beim Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Andreas Marx (47), in Leipzig.

Seit 2018 hatten extrem trockene Böden bis in tiefere Schichten für gravierende Schäden vor allem im Wald und auch zunehmende Diskussionen über die Versorgungssicherheit beim Thema Wasser gesorgt.

"Eine Dürre ist ein Extremereignis. Jedes Extremereignis geht irgendwann vorbei", sagte Marx. Allerdings sei man in Deutschland eher Hochwasser oder Stürme gewöhnt, die wenige Stunden bis einige Tage anhielten.

Forscher weigert sich zu fliegen: Klage gegen Rauswurf scheitert
Klima und Klimawandel Forscher weigert sich zu fliegen: Klage gegen Rauswurf scheitert

"Eine Dürresituation über mehrere Jahre hat es in der Intensität seit 1867 nicht mehr gegeben", sagte der Klimaforscher. "Wir waren darauf einfach schlecht vorbereitet."

40 Prozent mehr Niederschlag als normalerweise in 2023

Häufiger kommen Extremereignisse wie Hochwasser vor, wie zuletzt Ende 2023 in weiten Teilen des Landes.
Häufiger kommen Extremereignisse wie Hochwasser vor, wie zuletzt Ende 2023 in weiten Teilen des Landes.  © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Aktuell gebe es lediglich im Osten Sachsens, Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns noch einzelne Regionen, in denen trockenere Böden registriert werden, sagte Marx.

Das habe mehrere Gründe: Zum einen habe die Niederschlagsmenge 2023 rund 40 Prozent über dem langjährigen Mittel gelegen. "Je weiter man nach Osten kommt, desto niedriger ist allerdings der Überschuss", sagte Marx.

Zum anderen dringe das Wasser in Regionen mit einem hohen Ton- oder Lehmanteil im Boden langsamer nach unten.

Auto einfach mal stehen lassen: Aktion "Autofasten" in Thüringen gestartet
Klima und Klimawandel Auto einfach mal stehen lassen: Aktion "Autofasten" in Thüringen gestartet

Die Klimaforscher nehmen die aktuelle Situation auch zum Anlass, den Dürremonitor zu überprüfen. Er ist ein Berechnungsmodell für die Bodenfeuchte. Nach Auflösung der Dürre seien einzelne Fehlerquellen offenbar geworden, sagte Marx.

Kritische Situation für 2024 sehr unwahrscheinlich

"Die Dürre hat sich aufgelöst, das ist deutschlandweit eigentlich kein Problem mehr", sagte der Leiter des Dürremonitors beim Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Andreas Marx (47).
"Die Dürre hat sich aufgelöst, das ist deutschlandweit eigentlich kein Problem mehr", sagte der Leiter des Dürremonitors beim Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Andreas Marx (47).  © Sebastian Wiesling/UFZ/dpa

Zum Beispiel habe eine Station in Hannover-Langenhagen die Niederschlagsmenge systematisch als zu niedrig erfasst. Die Folge war, dass dort fälschlich weiterhin eine Dürresituation angezeigt wurde.

Die flächendeckende Auflösung der Dürre sei für die Wald-, Forst und Wasserwirtschaft eine gute Nachricht, sagte Marx. 2024 dürfte für diese Bereiche relativ entspannt werden.

Aktuell sei so viel Wasser im Boden, dass es sehr unwahrscheinlich sei, dass sich dieses Jahr eine kritische Situation entwickeln werde.

Für die Landwirtschaft lasse sich eine solche Aussage nicht treffen. "Das Problem ist, dass man selbst im April nicht sagen kann, wie der Sommer wird", sagte Marx.

Die Landwirtschaft lebe bei ihren Sommerkulturen vom Niederschlag, der von April bis Oktober fällt. Es sei daher "absurd" und falle eher unter Lobbyismus, wenn Verbände im Frühjahr vor einem erneuten Dürresommer warnen.

Titelfoto: Bildmontage: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa, Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Mehr zum Thema Klima und Klimawandel: