Klimaaktivisten nehmen Brandenburger Braunkohlekraftwerk in Beschlag

Jänschwalde - Klimaaktivisten sind am Montagmorgen auf das Gelände des Kohlekraftwerks in Jänschwalde im Süden Brandenburgs eingedrungen. Sie besetzten Schienen, Gleisanlagen und Förderbänder, wie ein Sprecher der Polizei Cottbus berichtete.

Klimaaktivisten sind am Montagmorgen auf das Gelände des Kohlekraftwerks in Jänschwalde im Süden Brandenburgs eingedrungen.
Klimaaktivisten sind am Montagmorgen auf das Gelände des Kohlekraftwerks in Jänschwalde im Süden Brandenburgs eingedrungen.  © Patrick Pleul/dpa

In den Tagebau seien die Demonstranten nicht eingedrungen. Zur Anzahl der Menschen auf dem Gelände könne er noch keine Angaben machen, sagte der Sprecher.

Die Polizeidirektion Süd war nach eigenen Angaben mit einem größeren Aufgebot im Einsatz. Die Bereitschaftspolizei unterstütze die Polizistinen und Polizisten aus der Region, hieß es.

Inzwischen hat die Polizei begonnen, besetzte Bereiche zu räumen. Erste Personen seien am Montag in Gewahrsam genommen worden, teilte Polizeisprecher Maik Kettlitz mit. Die Polizei sei dabei, Aktivisten in drei verschiedenen Bereichen von den Gleisen- und Förderanlagen zu lösen.

Erschreckender Bericht: "Beispiellose Veränderungen" im Wattenmeer gemessen
Klima und Klimawandel Erschreckender Bericht: "Beispiellose Veränderungen" im Wattenmeer gemessen

Zuvor hatte der Betreiber Leag mitgeteilt, dass wegen der Aktion zwei Blöcke komplett vom Netz genommen worden seien. Damit sei nur noch die Hälfte des Kraftwerks im Betrieb.

Zur genauen Zahl der Menschen auf dem Gelände konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Sie erhielt Unterstützung von der Bundespolizei.

Die Klimaaktivisten waren am Montagmorgen auf das Kraftwerksgelände im Süden Brandenburgs eingedrungen. Die Gruppe "Unfreiwillige Feuerwehr" teilte mit, etwa 40 Menschen blockierten unter anderem den Kohlebunker und die Gleisverbindungen zum Kraftwerk.

Ein Sprecher des Energieunternehmens Leag bestätigte, dass sich Aktivisten am sogenannten Grabenbunker befänden, wo Kohle gelagert wird. Der Betreiber des Kraftwerks sprach von einem "Angriff auf die Versorgungssicherheit".

"Klar ist, es handelt sich um eine Straftat", betonte der Polizeisprecher. Ermittelt werde wegen Störung öffentlicher Betriebe und Hausfriedensbruch. Ein Protest dürfe nicht auf Kosten der Energieversorgung durchgeführt werden, so Kettlitz.

Das Braunkohlekraftwerk in Jänschwalde ist das drittgrößte in Deutschland. Das Werk liegt etwa 15 Kilometer nördlich von Cottbus.

Die Blockierer wollen mit ihrer Aktion nach eigenen Angaben gegen den Betrieb des Tagebaus Jänschwalde und die Folgen der Braunkohleverstromung im Kraftwerk Jänschwalde protestieren. "Wir nehmen hier und heute den Kohleausstieg selbst in die Hand", teilte eine Sprecherin mit.

Die Aktivisten haben unter anderem die Gleise zum Kohlekraftwerk blockiert.
Die Aktivisten haben unter anderem die Gleise zum Kohlekraftwerk blockiert.  © Patrick Pleul/dpa

"Klar ist, es handelt sich um eine Straftat", betonte der Polizeisprecher. Ermittelt werde wegen Störung öffentlicher Betriebe und Hausfriedensbruch. Ein Protest dürfe nicht auf Kosten der Energieversorgung durchgeführt werden, so Kettlitz.

Das Braunkohlekraftwerk in Jänschwalde ist das drittgrößte in Deutschland. Das Werk liegt etwa 15 Kilometer nördlich von Cottbus.

Die Blockierer wollen mit ihrer Aktion nach eigenen Angaben gegen den Betrieb des Tagebaus Jänschwalde und die Folgen der Braunkohleverstromung im Kraftwerk Jänschwalde protestieren. "Wir nehmen hier und heute den Kohleausstieg selbst in die Hand", teilte eine Sprecherin mit.

Erstmeldung,19. September um 8.47 Uhr, aktualisiert um 12.36 Uhr.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa

Mehr zum Thema Klima und Klimawandel: