Klima-Aktivisten wollen sich an Munchs "Schrei" festkleben - und scheitern

Oslo - Klima- und Umweltaktivistinnen haben in der Öl-Nation Norwegen versucht, sich an den Rahmen eines weltbekannten Gemäldes des Künstlers Edvard Munch zu kleben.

Schäden an Edvard Munchs Gemälde "Der Schrei" wurden nicht gemeldet.
Schäden an Edvard Munchs Gemälde "Der Schrei" wurden nicht gemeldet.  © Heiko Junge/ntb/dpa

Wachleute des Nationalmuseums in Oslo hätten drei Personen unter ihre Kontrolle gebracht, von denen zwei den Versuch unternommen hätten, sich an einem Gemälde festzukleben, teilte die Osloer Polizei am Freitag mit.

Dabei handelte es sich um das Motiv "Der Schrei".

Der Versuch sei gescheitert, Klebereste seien jedoch an der Glashalterung zurückgeblieben, schrieb die Polizei auf Twitter.

Will Ministerpräsident Günther die Nordsee zur CO2-Müllkippe machen?
Klimapolitik Will Ministerpräsident Günther die Nordsee zur CO2-Müllkippe machen?

Schäden am Gemälde seien nicht gemeldet worden.

"Der Schrei" ist das berühmteste Werk des Künstlers Edvard Munch

Drei Frauen aus Finnland, Dänemark und Deutschland wurden festgenommen.
Drei Frauen aus Finnland, Dänemark und Deutschland wurden festgenommen.  © epa apa Hans Klaus Techt/APA/dpa

"Der Schrei" gilt als berühmtestes Motiv des norwegischen Künstlers Munch (1863-1944).

Eine Version davon aus dem Jahr 1893 hängt im neuen Nationalmuseum des skandinavischen Landes, drei weitere im Munch-Museum, das sich ebenfalls in der Hauptstadt Oslo befindet.

Die Aktivistinnen stammten von der Gruppe "Stopp oljeletinga" (Stoppt die Öl-Exploration).

Akute Lebensgefahr! Unterspülung in Lützerath, Luisa Neubauer vor Ort
Klimapolitik Akute Lebensgefahr! Unterspülung in Lützerath, Luisa Neubauer vor Ort

Nach Polizeiangaben wurden drei Frauen aus Finnland, Dänemark und Deutschland festgenommen – ihre Verbindung nach Norwegen wird geprüft.

In einer Mitteilung forderte die Gruppe unter anderem den sofortigen Stopp aller Lizenzen für die Exploration und Erschließung neuer Öl- und Gasvorkommen auf dem norwegischen Festlandsockel. Norwegen ist einer der größten Öl- und Gasproduzenten der Welt.

Klima-Aktivisten nehmen immer wieder Gemälde ins Visier

In den vergangenen Wochen hatten Aktivisten verschiedene Kunstwerke in unterschiedlichen europäischen Museen und Galerien angegriffen, um auf die Klima- und Umweltkrise aufmerksam zu machen, darunter auch in Potsdam und Dresden.

In der Londoner National Gallery wurde Mitte Oktober das berühmte Werk "Sonnenblumen" des niederländischen Künstlers Vincent van Gogh mit Tomatensuppe beworfen, ehe sich Aktivisten der Gruppe "Just Stop Oil" daneben festklebten.

Titelfoto: Heiko Junge/ntb/dpa

Mehr zum Thema Klimapolitik: