Trotz großer Kritik: "Letzte Generation" kündigt noch viel mehr Klima-Proteste an

Berlin - Ungeachtet der stark zunehmenden Kritik an ihren Aktionen hat die Klimabewegung "Letzte Generation" eine Ausweitung ihrer radikalen Proteste angekündigt.

Umstrittene Klima-Aktivisten der "Letzten Generation" blockieren eine Straße.
Umstrittene Klima-Aktivisten der "Letzten Generation" blockieren eine Straße.  © Letzte Generation/Tenzin Heatherbell

"Wir werden unseren Protest in alle Bereiche tragen, die von der Klimakatastrophe betroffen sein werden", sagte die Aktivistin Carla Rochel am Sonntag im Sender RTL.

Die Union tritt für eine Verschärfung des Strafrechts für Klimaaktivisten ein. Dies stößt in der Ampel-Koalition jedoch auf Ablehnung.

Rochel sagte in der Sendung "stern TV am Sonntag", ihre Bewegung befinde sich nicht in einem "Beliebtheitswettbewerb": Es gehe den Aktivistinnen und Aktivisten "nicht darum, gemocht zu werden - sondern darum, dass der Gesellschaft bewusst wird, dass wir in eine Klimakatastrophe rasen".

Übergriffe in Lützerath: Polizisten mit Steinen beworfen, Ministerin mahnt
Klimapolitik Übergriffe in Lützerath: Polizisten mit Steinen beworfen, Ministerin mahnt

Die 20-Jährige schloss auf Nachfrage auch Blockadeaktionen an deutschen Flughäfen nicht aus. In Amsterdam hatten Klimaaktivisten am Samstag den Flughafen Schiphol teilweise lahmgelegt.

Studentin Carla Rochel (20) will keinen "Beliebtheitswettbewerb" gewinnen, sondern Aufmerksamkeit für ihre Ziele.
Studentin Carla Rochel (20) will keinen "Beliebtheitswettbewerb" gewinnen, sondern Aufmerksamkeit für ihre Ziele.  © Letzte Generation/Tenzin Heatherbell

Während Klima-Protest in Berlin: Feuerwehrfahrzeug steht im Stau, Frau kommt ums Leben

Die Gruppierung "Letzte Generation" hatte zuletzt unter anderem mit Blockaden des Straßenverkehrs und Attacken auf berühmte Gemälde für Aufsehen gesorgt.

Der politische Streit um die Aktionen der Klimaaktivisten hat sich jedoch verschärft, seitdem in der vergangenen Woche in Berlin eine Radfahrerin während einer Protestblockade von einem Betonmischer überrollt worden war.

Ein Spezialfahrzeug der Feuerwehr hatte am Montag wegen der Blockadeaktion im Stau gestanden und war deshalb verspätet zum Unfallort gekommen.

Die Berliner Polizei stellte deshalb gegen zwei Protestierende Strafanzeige, unter anderem wegen unterlassener Hilfeleistung. Die Radfahrerin erlag am Donnerstag im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Titelfoto: Letzte Generation/Tenzin Heatherbell

Mehr zum Thema Klimapolitik: