Was dieser Mann auf Lovoo macht, lässt Euer Herz höher schlagen!

Landau - Die große Liebe oder doch nur eine Frau für eine Nacht? Robin Grader (32) nutzt die bekannte Dating-App Lovoo noch aus einem gänzlich anderen Grund: Der Bayer sammelt Spenden für die Kinderkrebshilfe - mit Erfolg.

Robin Grader hat bei der Dating-App Lovoo die Livestream-Funktion für sich entdeckt.
Robin Grader hat bei der Dating-App Lovoo die Livestream-Funktion für sich entdeckt.  © NEWS5/Pieknik

Grader, der sich erst im Herbst des zurückliegenden Jahres bei der Plattform angemeldet hat, ist eigentlich wie so viele andere Menschen, die Dating-Apps nutzen, auf der Suche nach dem Partner fürs Leben, wie er im Gespräch mit NEWS5 schildert.

Die Suche im Internet nach einer besseren Hälfte gestaltet sich bisher jedoch schwierig, die Traumfrau des 32-Jährigen war bislang nicht dabei. Während die Hoffnung bei Grader, über Lovoo eine Partnerin zu finden, mit der Zeit abnahm, entdeckte er die Livestream-Funktion der App für sich.

Statt sich nur selbst in diversen Videochats mit potentiellen Traumfrauen zu bewerben, sucht Grader seit geraumer Zeit nach Menschen, die bereit sind, anderen zu helfen.

Es sei zwar "sehr aufgeregt" gewesen, als die ersten Zuschauer seinem Stream beigetreten sind, inzwischen habe er sich jedoch daran gewöhnt. Insgesamt 2000 Euro sind laut dem Niederbayer allein bis Anfang des Monats April bereits für die Kinderkrebshilfe zusammengekommen. Eine große Summe.

"Das ist ganz schön zeitaufwendig, ich muss da mehrere Stunden jeden Tag opfern", erklärt der engagierte Mann aus Bayern, der selbst Vater eines Sohnes ist, und täglich bis zu fünf Stunden vor dem Bildschirm seines Smartphones verbringt. Zwar handele es sich um "Kleinstbeträge", die Grader über eine Währung in der App erhalte. "Aber die Summe macht es dann."

Robin Grader will auf jeden Fall weiter Spenden sammeln

Robin Grader (l.) und Ulrike Eckert (r.) mit den bislang gesammelten Spenden.
Robin Grader (l.) und Ulrike Eckert (r.) mit den bislang gesammelten Spenden.  © NEWS5/Pieknik

Die auf diese Art bislang erhaltenen Spenden kommen der Kinderkrebshilfe Dingolfing-Landau-Landshut zugute - und ein Ende ist nicht in Sicht. "Ich werde definitiv damit weiter machen", erklärt er. "Ich bin selbst Vater und habe mich gefragt, was wäre wenn mein Sohn Krebs hätte. Da wäre ich auch für jede finanzielle Unterstützung dankbar."

Grader ist deshalb auf gewisse Weise auch stolz, "dass ich so helfen kann".

Stolz auf den Einsatz des 32-Jährigen ist auch Ulrike Eckert. Die erste Vorsitzenden der Kinderkrebshilfe Dingolfing-Landau-Landshut konnte laut eigener Aussage zunächst allerdings überhaupt nicht wirklich fassen, was Grader mit seinen zahlreichen Livestreams auf Lovoo bewerkstelligt.

"Ich konnte es erst gar nicht glauben. Ich habe nicht gedacht, dass in so einer App Geld zusammen kommt", schildert Eckert gegenüber NEWS5. "Wir finanzieren uns nur durch Spenden, 2000 Euro sind wahnsinnig viel Geld für uns, damit können wir die Eltern von krebskranken Kindern finanziell unterstützen", führt sie aus.

Die ersten 2000 Euro wurden an Eckert und die Kinderkrebshilfe übergeben, die nächsten will Grader bald gesammelt haben.

Einige User kennt der Streamer mit dem großen Herz inzwischen sogar schon persönlich. "Da sind echt tolle Menschen dabei", erklärt er. Es freue ihn sehr, "wenn die mich dann besuchen". Für Grader ist es wichtig, "dass man sich auch außerhalb vom Netz kennenlernt". Eigentlich dürfte es deshalb doch nur noch eine Frage der Zeit sein, ehe Grader doch noch die Frau seiner Träume begegnet - auf welchem Weg dies letztlich auch geschehen mag.

Robin Grader sammelt über die Dating-App Lovoo während Livestreams Spenden für die Kinderkrebshilfe.
Robin Grader sammelt über die Dating-App Lovoo während Livestreams Spenden für die Kinderkrebshilfe.  © NEWS5/Pieknik

Titelfoto: NEWS5/Pieknik

Mehr zum Thema München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0