Teils jahrelange Suche nach drei Vermissten: Wo seid Ihr nur?

Zuletzt war Vanessa R. (25) in einer Wohngruppe zu Hause, aus der sie am 16. September verschwand.
Zuletzt war Vanessa R. (25) in einer Wohngruppe zu Hause, aus der sie am 16. September verschwand.  © Polizei Leipzig

Leipzig/Taucha/Schkeuditz - Wo sind sie nur? Im Raum Leipzig suchen Angehörige und Polizei zum Teil seit Jahren nach vermissten Frauen und Männern - nach Familienmitgliedern und Freunden. Trotz rasch eingeleiteter Vermisstenanzeigen fehlt von ihnen noch immer jede Spur. TAG24 erinnert an vier aktuelle Fälle.

1. VANESSA R. (25) aus Schkeuditz, vermisst seit 16. September 2017 (TAG24 berichtete).

Die junge Frau hielt sich zuletzt in einer Wohngruppe in Schkeuditz auf, verschwand am Vormittag des 16. September gegen 10 Uhr spurlos. Sie gab an, einen Freund in Torgau besuchen zu wollen. Dort kam sie jedoch nie an.

Zu ihrer Familie hatte die 25-Jährige kaum noch Kontakt. Zwei Tage nach ihrem Verschwinden erzählte Vanessa einem Bekannten, sie wolle mit ihrem neuen Freund "Luka" nach Hagen (Nordrhein-Westfalen) ziehen. Seitdem hatte weder dieser Bekannte noch ein anderer Kontakt zu der Vermissten.

Sie wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 1,75 Meter groß
  • schlank
  • halblange, dunkelblonde Haare
  • Brillenträgerin
  • trug zum Zeitpunkt des Verschwindens eine braune Jacke
  • Jeans
  • und einen roten Rucksack
Henry F. galt seit dem 4. Juli 2017 als vermisst.
Henry F. galt seit dem 4. Juli 2017 als vermisst.

2. HENRY F. (45) aus Leipzig, vermisst seit 4. Juli 2017 (TAG24 berichtete).

Der Krankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin wurde das letzte Mal am Dienstag, den 4. Juli gesehen. Gegen 21.40 Uhr setzte ihn ein Kollege der Helios-Klinik Schkeuditz an einer Tankstelle in der Nähe der gemeinsamen Arbeitsstätte ab. F. erzählt ihm, er wolle einen Bekannten besuchen. Von da an verliert sich seine Spur.

Auch mit dem Einsatz eines Hubschraubers, der Rettungshundestaffel und einem Mantrailer (Fährtenhund) konnte der 45-Jährige nicht gefunden werden.

Da F. großer "BÖHSE ONKELZ"-Fan ist, schaltete sich die Rockband auch schon in die Suche mit ein, teilte die Suche nach dem dreifachen Familienvater.

Er wird wie folgt beschrieben:

  • 1,75 bis 1,78 Meter groß
  • kräftige Gestalt
  • dunkelbraune, kurz rasierte Haare
  • braune Augen
  • trägt ein Tattoo auf dem rechten Oberarm, Motiv: "Desiree"
  • trug zuletzt Bermuda-Shorts
  • ein grünes T-Shirt
  • rot/bunte Turnschuhe
  • einen schwarz-grünen Rucksack
  • und eine Jacke.

UPDATE: Die Leiche des 45-Jährigen wurde bereits im Dezember in einem Waldstück im Leipziger Ortsteil Lützschena-Stahmeln gefunden, wie die Polizei am 12. Januar mitteilte.

Jeanette S. aus Taucha (†55) wurde zehn Monate lang vermisst.
Jeanette S. aus Taucha (†55) wurde zehn Monate lang vermisst.  © Screenshot Facebook

3. JEANETTE STEHR (56) aus Taucha, vermisst seit 24. April 2017 (TAG24 berichtete).

Genauso mysteriös wie die anderen drei Vermisstenfälle ist auch der der Gymnasiallehrerin Jeanette Stehr. Die Tauchaerin befand sich aufgrund von Depressionen freiwillig in der Schkeuditzer Klinik Altscherbitz in Behandlung. Nach dem Mittagessen am Montag, den 24. April, verschwand sie von dort.

Seitdem sucht die Polizei, aber vor allem die Familie verzweifelt nach der beliebten Lehrerin. Unzählige Facebook-Aufrufe und -Nachrichten ihres Mannes Peter und des gemeinsamen Sohnes Benjamin folgten - alles ohne Erfolg.

Sogar eine eigene Facebook-Gruppe ("Wir vermissen Dich, Nettel") wurde gegründet, in der die Familie die Freunde, Bekannten und Hinweisgeber auf dem Laufenden hält.

Jeanette Stehr wird wie folgt beschrieben:

  • 1,67 Meter groß
  • scheinbares Alter: 50 bis 55 Jahre
  • schlanke Gestalt
  • blasse Hautfarbe
  • blond/graue, mittellange Haare
  • trug zuletzt eine schwarze eng anliegende Leggings, eine beige Sommerjacke und halbhohe, dunkelbeige Schuhe
  • spricht akzentfrei Deutsch

UPDATE, 21.02.2018: Die vermisste Jeanette S. aus Taucha wurde tot in einem Waldstück gefunden. Alle Details hier.

Am 3. April 2015 verschwand die Leipzigerin Madina Awtarkhanova spurlos.
Am 3. April 2015 verschwand die Leipzigerin Madina Awtarkhanova spurlos.  © Polizei Leipzig

4. MADINA AWTARKHANOVA (40) aus Leipzig, vermisst seit 3. April 2015 (TAG24 berichtete).

Die Tschetschenin wird seit über zweieinhalb Jahren vermisst, verschwand im April 2015 spurlos. Bis dahin hatte sie in der Spittastraße in Lindenau gewohnt. Es wurde ein Zusammenhang mit dem "Stückelmörder" Dovchin D. (38) geprüft. Der Mongole hatte 2016 die portugiesische Einwanderin Maria D. (†43) sowie die Mutter Anja B. (†40) getötet, die Leichen verstümmelt und später entsorgt (TAG24 berichtete).

Hinweise, D. könnte auch Awtarkhanova auf dem Gewissen haben, bestätigten sich bislang nicht.

Madina Awtarkhanova wird wie folgt beschrieben:

  • scheinbares Alter: 35 bis 40 Jahre
  • 1,65 bis 1,70 Meter groß
  • braune Augen
  • lange, braune Haare

Zu den drei Frauen und dem einen Mann gibt es auf TAG24-Nachfrage laut Polizeisprecher Andreas Loepki keine Neuigkeiten zu vermelden. "Sie werden nach wie vor vermisst", so Loepki.

Zeugen und Hinweisgeber zu den vier Vermisstenfällen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Update, 15.00 Uhr: Wie die Polizei mitteilte, wurde der als vermisst geltende Henry F. mittlerweile tot aufgefunden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0