McDonald's ändert Verpackungen radikal: So sieht der McFlurry-Becher nicht mehr aus!

Deutschland/USA - McDonald's will wieder etwas umweltbewusster werden: Viele Verpackungen sehen deshalb schon bald anders aus.

Hinten sieht man die alten Becher, vorn die neuen Designs.
Hinten sieht man die alten Becher, vorn die neuen Designs.  © McDonalds Deutschland PR

Der Plaste-Deckel gehört zum McFlurry-Eisbecher, wie der Ketchup zu den labbrigen Pommes. Doch das markant, unnütze Teil wird bald völlig verschwinden müssen!

Denn die McDonald's-Chefs haben sich einiges überlegt, um bald weniger Plastik zu verwenden. Aus Kunststoff ist nämlich allerhand Nützliches bei den Burgerbratern: Eis-Karton-Deckel, Besteck, Deckel der Getränkebecher, Trinkhalme, Salatschalen, ...

Nun steht fest, wie der neue Eisbecher aussehen wird. Der Papp-Becher bleibt im Grunde bestehen: Anstelle eines Deckels besitzt das Gefäß oben umklappbare Pappwände, die es fast vollständig verschließen können.

Zwei Produkte fallen durch: Babynahrung mit Schadstoffen belastet
Ernährung Zwei Produkte fallen durch: Babynahrung mit Schadstoffen belastet

Der Plastiklöffel weicht auch. Und zwar wird bald ein Holzlöffel verwendet, den man dann auch ordentlich recyclen kann.

Beim Ein-Euro-Eis, dem McSundae, verzichtet das weltweit tätige Unternehmen ebenfalls auf den Plaste-Becher. In Zukunft setzt man da lieber auf eine essbare Waffel.

Allein durch diese Eis-Maßnahmen sollen jährlich über 1000 Tonnen Plastikmüll in Deutschland vermieden werden, teilte das Unternehmen mit.

Alles neu bei McDonald's - bis 2025!

Bei McDonald's stehen weitreichende Änderungen ins Haus (Symbolbild).
Bei McDonald's stehen weitreichende Änderungen ins Haus (Symbolbild).  © 123RF/rumandawi

Um aber auch Pappe einzusparen, werden neue Innovationen bei den Kaffee-Bechern gesucht - und gefunden: Denn bei McDonald's in München wird derzeit eine Kooperation mit ReCup getestet.

Kaffee-Käufer können sich einen Mehrweg-Plastikbecher für einen Euro Pfand ausleihen und beliebig oft verwenden sowie anschließend zurückgeben. Das Pfand gibt's dann natürlich wieder zurück.

In Großbritannien gab es kürzlich eine große Diskussion, da die bewährten Plastik-Trinkhalme einfach abgeschafft wurden. Stattdessen gab es welche aus Papier, berichtete der britische Nachrichtensender BBC.

Ernährungsmediziner erklärt: Diese Menge Junkfood ist für Kinder schon schädlich
Ernährung Ernährungsmediziner erklärt: Diese Menge Junkfood ist für Kinder schon schädlich

Die dadurch entstandene Aufruhr möchte McDonald's in Deutschland jedoch vermeiden. Deshalb gibt es langwierige Tests, welches Material am besten bei den Kunden ankommt. In einigen Restaurants wurden Test mit Bambus-, Glas- und Edelstahl-Trinkröhrchen durchgeführt.

Weiterhin wurden in der jüngsten Vergangenheit weitere Materialien getestet. So könnten Ketchup und Mayonnaise künftig in Waffelbechern serviert werden. Auch wird diskutiert, ob Salate in Papierboxen und Burger in Graspapier verkauft werden.

Bis 2025 will das Unternehmen nur noch recycelbare Verpackungen verwenden. Die neuen Dessert-Verpackungen sollen laut McDonald's noch in diesem Jahr eingeführt werden.

Mehr zum Thema Ernährung: