Schwanenservice von 1736! Meissener Kostbarkeit wird neu aufgelegt

Meißen/Amsterdam (Niederlande) - Nach rund 280 Jahren ist erstmals der dreistufige Tafelaufsatz aus dem berühmten "Schwanenservice" in der Porzellanmanufaktur Meissen neu ausgeformt worden.

Manufaktur-Sprecherin Bianca Herbst (31).
Manufaktur-Sprecherin Bianca Herbst (31).  © Norbert Neumann

Ermöglicht wurde die Neuauflage durch eine Kooperation mit dem Rijksmuseum in Amsterdam, das das einzig erhaltene Original besitzt.

Das "Schwanenservice" gilt als prunkvolles Meisterstück barocker Tafelkultur. Es wurde 1736 von Kabinettsminister von Brühl in Auftrag gegeben und von Modelleur Johann Joachim Kaendler gestaltet.

Fünf Jahre dauerte die Vollendung des Jahrhundert-Services, das damals über 2200 Teile umfasste. Das Original-Service verblieb in Brühls Familie und zählte 1945 noch rund 1000 Teile, die beim Anrücken der Roten Armee im Keller von Schloss Pförten (Niederlausitz) eingemauert wurden.

Doch das Versteck wurde entdeckt. Was nicht zu Bruch ging, verschwand und taucht seither immer wieder in großen Auktionshäusern auf - und erzielt Sensationspreise.

Nun ist zumindest der Tafelaufsatz wieder in voller Pracht zu sehen. Über acht Jahre arbeiteten Kunsthandwerker an der Reproduktion. Denn auch vom Amsterdamer Tafelaufsatz ist nur Basis erhalten.

"Für die erstmalige historische Reproduktion mussten die fragmenthaft vorhandenen Arbeitsformen im Meissener Archiv um ihre fehlenden Formenteile ergänzt werden", so Manufaktur-Sprecherin Bianca Herbst.

Das Schwanenservice inklusive Tafelaufsatz ist bis Jahresende in einer Sonderausstellung in der Manufaktur Meissen zu sehen - jeden ersten Samstag im Monat, ausschließlich bei Führungen (15 Euro, 13/14.30 Uhr).

Dieser kostbare Tafelaufsatz aus Meissener Porzellan prunkt nach achtjähriger Rekonstruktionsarbeit in der Sonderausstellung der Manufaktur.
Dieser kostbare Tafelaufsatz aus Meissener Porzellan prunkt nach achtjähriger Rekonstruktionsarbeit in der Sonderausstellung der Manufaktur.  © MEISSEN® PR
Ohne die Mitwirkung des berühmten Rijksmuseums in Amsterdam hätte der Tafelaufsatz nie rekonstruiert werden können.
Ohne die Mitwirkung des berühmten Rijksmuseums in Amsterdam hätte der Tafelaufsatz nie rekonstruiert werden können.  © imago images/Hollandse

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0