Viele Apotheken in Ostdeutschland sind heute geschlossen! Das ist der Grund

Dresden/Berlin - Zahlreiche Apotheken in Ostdeutschland sollen am Mittwoch aus Protest geschlossen bleiben.

Auch die Apotheke im Gesundheitszentrum in Dresden-Klotzsche beteiligt sich am heutigen Mittwoch an der Protestaktion.
Auch die Apotheke im Gesundheitszentrum in Dresden-Klotzsche beteiligt sich am heutigen Mittwoch an der Protestaktion.  © xcitepress/Finn Becker

Dem Aufruf der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) könnten den Verbandsangaben zufolge bis zu 3000 Apotheken in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen folgen.

Einige Hundert Notapotheken sollen geöffnet bleiben. Eine zentrale Kundgebung ist um 14 Uhr vor der Semperoper in Dresden geplant.

Die Teilnehmenden wollen gegen die Gesundheitspolitik der Bundesregierung demonstrieren und fordern mehr Geld.

Lauterbach-Plan: Das passiert bald, wenn Du die 112 wählst!
Gesundheitspolitik Lauterbach-Plan: Das passiert bald, wenn Du die 112 wählst!

Laut ABDA stehen die Apotheken unter "immensem wirtschaftlichen Druck". Lieferengpässe, gestiegene Betriebskosten und Personalmangel bereiteten ihnen zunehmend Probleme. Die Gehälter sind den Verbandsangaben zufolge seit 2004 nicht gestiegen.

All das führe dazu, dass die Apothekenzahlen in ganz Deutschland seit Jahren sänken. Zwischen Januar und September dieses Jahres hätten bundesweit 335 Geschäfte zugemacht. Allein in Berlin seien es 50 gewesen.

Vor der Semperoper Dresden demonstrieren zahlreiche Menschen.
Vor der Semperoper Dresden demonstrieren zahlreiche Menschen.  © privat
Mit der Schließung wollen Apotheken auf ihre katastrophale Lage aufmerksam machen.
Mit der Schließung wollen Apotheken auf ihre katastrophale Lage aufmerksam machen.  © xcitepress/Finn Becker

ABDA verkündet Protestaktion auf Instagram

"Der Rückgang der Apothekenzahl muss dringend gestoppt werden", sagte ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening.

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: