Krankenhäusern droht das Aus: Landkreise warnen vor Engpässen auf dem Land

Berlin - Die deutschen Landkreise warnen vor Engpässen bei der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum.

Kliniken auf dem Land drohen weitere Insolvenzen und Schließungen. (Symbolbild)
Kliniken auf dem Land drohen weitere Insolvenzen und Schließungen. (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa/dpa-tmn

Es dürfe nicht sein, "dass sich die gesundheitliche Versorgung außerhalb der großen Städte verschlechtert. Das wäre eine Politik vorbei am Großteil der Bevölkerung", sagte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager (64), den Zeitungen der Funke Mediengruppe am heutigen Sonntag.

Mit Blick auf die von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (60, SPD) geplante Klinikreform forderte der CDU-Politiker "die Sicherheit, dass die Reform nicht zu übermäßigen Einschränkungen in der Fläche führt".

Lauterbach spricht am morgigen Montag mit Vertretern der kommunalen Spitzenverbände über die Reformpläne.

Apotheker sollen sich an Corona-Mittel Paxlovid bereichert haben - Anklage!
Gesundheitspolitik Apotheker sollen sich an Corona-Mittel Paxlovid bereichert haben - Anklage!

Von dem Treffen müsse ein deutliches Signal an die Krankenhäuser ausgehen, sich weniger um ihr wirtschaftliches Überleben sorgen zu müssen, mahnte Sager. Deren finanzielle Lage sei aktuell "teilweise desaströs".

Reinhard Sager (64), Präsident des Deutschen Landkreistages, fordert finanzielle Unterstützung für Krankenhäuser.
Reinhard Sager (64), Präsident des Deutschen Landkreistages, fordert finanzielle Unterstützung für Krankenhäuser.  © Kay Nietfeld/dpa

Es drohten weitere Insolvenzen und die Schließung von Standorten. Konkret forderte Sager kurzfristige finanzielle Hilfen, um die inflationsbedingten Mehrkosten der Krankenhäuser auszugleichen.

Die Reform sieht im Kern vor, das Vergütungssystem der Kliniken mit Pauschalen für Behandlungsfälle zu ändern, um sie von finanziellem Druck zu immer mehr Fällen zu befreien. Künftig sollen sie 60 Prozent der Vergütung allein schon für das Vorhalten von Leistungsangeboten bekommen.

Titelfoto: Fotomontage: Kay Nietfeld/dpa//Patrick Pleul/dpa/dpa-tmn

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: